Deckenleuchten mit Aluminiumreflektor der Künstlerin Marianne Brandt (Foto: Britta Pedersen/dpa)

Der Geburtstag der Designerin Marianne Brandt

ZeitZeichen: 1. Oktober 1893

 

Sendung: Montag 01.10.2018 9.05 bis 9.20 Uhr

„Meine beste und genialste Schülerin“, schrieb Metallwerkstattleiter László Moholy-Nagy 1929 in einem Brief über Marianne Brandt. Die Designerin schuf in den 20er Jahren Musterbeispiele des Bauhaus-Stils, wie das elegante Tee-Extraktkännchen aus Silber und Ebenholz, das viele Buchtitel über das Bauhaus ziert.

„Kein Tag ohne Suche“ war ihr Motto, nachdem die junge Malerin in Weimar beschlossen hatte, sich der Bauhaus-Avantgarde anzuschließen. Sie entwarf Lampen, Aschenbecher, Tintenfässer und sogar ein Tischkehrblech. Dabei musste die hochbegabte Gestalterin kämpfen, damit sie überhaupt in der Metallwerkstatt zugelassen wurde: Frauen sollten sich im Bauhaus mit textilen Arbeiten beschäftigen. Im Dritten Reich hatte die Designerin kaum noch Möglichkeiten zu arbeiten, und auch in der DDR, in der sie später lebte, war ihr Stil nicht gefragt. Sie starb 1983, ohne je die Anerkennung zu erfahren, die ihrem Werk gebührt.  

Von Christiane Kopka


"ZeitZeichen"

Montag bis Freitag um 9.05 Uhr auf SR 2 KulturRadio

Seit über 40 Jahren ist die Sendung "ZeitZeichen" eine feste Institution in der deutschen Radiolandschaft. Mit erzählerischer Kraft, analytischer Brillanz und publizistischer Kompetenz erinnert das "ZeitZeichen" an wichtige Daten und Ereignisse. Dabei geht nicht nur um Geschichte, Politik, Kunst und Kultur, sondern auch das Alltägliche, bis hin zum Skurrilen.

Neben dem aufwändig komponierten Beitrag sind im 15-minütigen "ZeitZeichen" alle Darstellungs- und Stilformen des Hörfunks zu erleben, von der reinen O-Ton-Collage über die Reportage bis hin zum Mini-Hörspiel.

Das ZeitZeichen ist eine Kooperation von SR 2 KulturRadio mit dem Westdeutschen Rundfunk.

Redaktion SR: Peter Weitzmann

Redaktion WDR: Michael Rüger

E-Mail: sr2@sr.de

Artikel mit anderen teilen