T.S. Eliot (Foto: dpa/picture alliance/Lothar Heidtmann)

Der Geburtstag des Schriftstellers T.S. Eliot

ZeitZeichen: 26. September 1888

 

Sendung: Mittwoch 26.09.2018 9.05 bis 9.20 Uhr

Es ist die Zeit des Ersten Weltkrieges, als Thomas Stearns Eliot, ein amerikanischer Lehrer und später Verlagsleiter, in London lebt und unglücklich ist. Er beginnt zu schreiben, ein langes Gedicht. Er widmet es Ezra Pound, den er verehrt. Pound, das Manuskript in Händen, ist beeindruckt – streicht aber zwei Drittel weg.

Übrig bleibt das Versepos „Wasteland“, „Das wüste Land“. Ein Meilenstein moderner Lyrik. Eliot erhält 1948 den Literaturnobelpreis, sein Theaterstück „Mord im Dom“ wird weltweit aufgeführt. Fast noch lauter als sein Ruhm klingt aber sein Nachruhm: Andrew Lloyd Webber  vertont Eliots Gedichtsammlung „Old Possums Katzenbuch“. Daraus wird das Musical „Cats“.

Von Irene Dänzer-Vanotti



"ZeitZeichen"

Montag bis Freitag um 9.05 Uhr auf SR 2 KulturRadio

Seit über 40 Jahren ist die Sendung "ZeitZeichen" eine feste Institution in der deutschen Radiolandschaft. Mit erzählerischer Kraft, analytischer Brillanz und publizistischer Kompetenz erinnert das "ZeitZeichen" an wichtige Daten und Ereignisse. Dabei geht nicht nur um Geschichte, Politik, Kunst und Kultur, sondern auch das Alltägliche, bis hin zum Skurrilen.

Neben dem aufwändig komponierten Beitrag sind im 15-minütigen "ZeitZeichen" alle Darstellungs- und Stilformen des Hörfunks zu erleben, von der reinen O-Ton-Collage über die Reportage bis hin zum Mini-Hörspiel.

Das ZeitZeichen ist eine Kooperation von SR 2 KulturRadio mit dem Westdeutschen Rundfunk.

Redaktion SR: Peter Weitzmann

Redaktion WDR: Michael Rüger

E-Mail: sr2@sr.de

Artikel mit anderen teilen