Chaim Herzog (Foto: picture-alliance / dpa)

Der Geburtstag des israelischen Politikers Chaim Herzog

ZeitZeichen: 17. September 1918

 

Sendung: Montag 17.09.2018 9.05 bis 9.20 Uhr

Chaim Herzog, der Israeli mit nordirischen Wurzeln - in Belfast geboren - ist für seinen trockenen Humor bekannt. Doch 1975, als UNO-Botschafter seines Landes in New York, kennt er keinen Spaß: Vor der Vollversammlung reißt er die Resolution in Fetzen, die den Zionismus, Israels staatsphilosophische Grundlage, als rassistisch geißelt.

Herzog hat das Ende des Holocausts als britischer Besatzungssoldat erlebt, ist bei der Befreiung des KZs Bergen-Belsen dabei und zutiefst überzeugt davon, dass ein eigener Staat die Lebensversicherung des jüdischen Volkes ist. Bei der Versöhnung mit Deutschland macht er einen entscheidenden Schritt: 1987 ist er der erste Präsident Israels, der, von manchem in der Heimat heftig angefeindet, die Bundesrepublik Deutschland besucht. Versöhnung ja, aber: "Vergeben können nur die Toten", sagt Herzog, als er in Bergen-Belsen einen Gedenkstein enthüllt.

Von Edda Dammmüller



"ZeitZeichen"

Montag bis Freitag um 9.05 Uhr auf SR 2 KulturRadio

Seit über 40 Jahren ist die Sendung "ZeitZeichen" eine feste Institution in der deutschen Radiolandschaft. Mit erzählerischer Kraft, analytischer Brillanz und publizistischer Kompetenz erinnert das "ZeitZeichen" an wichtige Daten und Ereignisse. Dabei geht nicht nur um Geschichte, Politik, Kunst und Kultur, sondern auch das Alltägliche, bis hin zum Skurrilen.

Neben dem aufwändig komponierten Beitrag sind im 15-minütigen "ZeitZeichen" alle Darstellungs- und Stilformen des Hörfunks zu erleben, von der reinen O-Ton-Collage über die Reportage bis hin zum Mini-Hörspiel.

Das ZeitZeichen ist eine Kooperation von SR 2 KulturRadio mit dem Westdeutschen Rundfunk.

Redaktion SR: Peter Weitzmann

Redaktion WDR: Michael Rüger

E-Mail: sr2@sr.de

Artikel mit anderen teilen