Diktator Mohammed Zia-ul-Haq (Foto: imago/ZUMA/Keystone)

Der Todestag des pakistanischen Staatspräsidenten Mohammed Zia ul-Haq

ZeitZeichen: 17. August 1988

 

Sendung: Freitag 17.08.2018 9.05 bis 9.20 Uhr

Zia ul-Haq starb bei einem Flugzeugabsturz, der nie aufgeklärt wurde. KGB, CIA und sogar der israelische Geheimdienst wurden beschuldigt, aber auch interne Widersacher aus dem pakistanischen Militär.

Kaum ein Land wird so oft mit dem Begriff der „Dauerkrise“ verbunden wie Pakistan. Seit der Unabhängigkeit 1947 gab es kaum ein Jahr ohne militärische Auseinandersetzungen oder innere Unruhen. Nichts hält den Vielvölkerstaat zusammen außer dem Islam. Die religiöse Identität der Islamischen Republik Pakistan ist dabei ihre größte Hypothek. Der Islam ist allgegenwärtig in dem formell säkularen Staat. Der islamische Vorbehalt ist seit Jahrzehnten das Totschlagsargument gegenüber dem politischen Gegner. Am stärksten in der Geschichte des jungen Landes instrumentalisierte der Militärmachthaber Zia ul-Haq den Islam für seine Ziele. Er ist verantwortlich für die Islamisierung des Alltags und die Förderung religiöser Intoleranz in Pakistan.

Von Tobias Mayer


"ZeitZeichen"

Montag bis Freitag um 9.05 Uhr auf SR 2 KulturRadio

Seit über 40 Jahren ist die Sendung "ZeitZeichen" eine feste Institution in der deutschen Radiolandschaft. Mit erzählerischer Kraft, analytischer Brillanz und publizistischer Kompetenz erinnert das "ZeitZeichen" an wichtige Daten und Ereignisse. Dabei geht nicht nur um Geschichte, Politik, Kunst und Kultur, sondern auch das Alltägliche, bis hin zum Skurrilen.

Neben dem aufwändig komponierten Beitrag sind im 15-minütigen "ZeitZeichen" alle Darstellungs- und Stilformen des Hörfunks zu erleben, von der reinen O-Ton-Collage über die Reportage bis hin zum Mini-Hörspiel.

Das ZeitZeichen ist eine Kooperation von SR 2 KulturRadio mit dem Westdeutschen Rundfunk.

Redaktion SR: Peter Weitzmann

Redaktion WDR: Michael Rüger

E-Mail: sr2@sr.de

Artikel mit anderen teilen