Alfred Weber (Foto: picture alliance / akg)

Geburtstag des deutschen Nationalökonomen und Soziologen Alfred Weber

ZeitZeichen: 30. Juli 1868

 

Sendung: Montag 30.07.2018 9.05 bis 9.20 Uhr

Eine Elfenbeinturm-Existenz hat Alfred Weber als Professor nicht angestrebt. Er wollte auch gesellschaftsverändernd wirken. Das machte den Linksliberalen mit dem sozialen Blick bei seinen Studenten in Prag und Heidelberg so populär.

Während seiner Jugend im Kaiserreich wurde Alfred Weber - wie sein berühmter Bruder Max - durch das Politiker- und Gelehrtenmilieu der Hauptstadt Berlin geprägt. Nach dem Studium machte er sich als Nationalökonom mit seiner industriellen Standortlehre einen Namen. Als Soziologe begründete er die „Kultursoziologie“, eine Synthese aus wirtschaftlicher Analyse, Lebensphilosophie, Kulturgeschichte und Politik. Das von Alfred Weber geleitete Heidelberger „Institut für Sozial- und Staatswissenschaften“ erlangte während der Weimarer Republik Kultstatus. Nach Hitlers Machtübernahme ließ er sich früher als geplant emeritieren. In der jungen Bundesrepublik stürzte sich der streitbare Professor in die Politik.

Von Christoph Vormweg


"ZeitZeichen"

Montag bis Freitag um 9.05 Uhr auf SR 2 KulturRadio

Seit über 40 Jahren ist die Sendung "ZeitZeichen" eine feste Institution in der deutschen Radiolandschaft. Mit erzählerischer Kraft, analytischer Brillanz und publizistischer Kompetenz erinnert das "ZeitZeichen" an wichtige Daten und Ereignisse. Dabei geht nicht nur um Geschichte, Politik, Kunst und Kultur, sondern auch das Alltägliche, bis hin zum Skurrilen.

Neben dem aufwändig komponierten Beitrag sind im 15-minütigen "ZeitZeichen" alle Darstellungs- und Stilformen des Hörfunks zu erleben, von der reinen O-Ton-Collage über die Reportage bis hin zum Mini-Hörspiel.

Das ZeitZeichen ist eine Kooperation von SR 2 KulturRadio mit dem Westdeutschen Rundfunk.

Redaktion SR: Peter Weitzmann

Redaktion WDR: Michael Rüger

E-Mail: sr2@sr.de

Artikel mit anderen teilen