Der Tod des Marat – Gemälde von Jacques-Louis David, 1793 (Foto: SR)

Die Ermordung der französischen Revolutionärs Jean-Paul Marat

ZeitZeichen: 13. Juli 1793

 

Sendung: Freitag 13.07.2018 9.05 bis 9.20 Uhr

Mit seiner revolutionären Zeitung "L'Ami du peuple", "Der Volksfreund", wurde Jean-Paul Marat berühmt. Ins kollektive Gedächtnis beförderte ihn eine schöne Unbekannte, die ihn in der Badewanne erstach und so zum "Märtyrer der Revolution" machte.  

In der Geschichtsschreibung der Französischen Revolution gilt der gelernte Arzt Jean-Paul Marat als "der Besessene". Schon 1790 rief er zu Massakern auf, um die Gegner der Revolution systematisch aus dem Weg zu räumen. Früh forderte er die Abschaffung der Monarchie und eine Übergangsdiktatur. Doch woher kam Marats radikale Säuberungswut? Lag der Grund in der Hautkrankheit, die ihn unaufhörlich quälte? Oder in seiner Hässlichkeit, in der Größe von nur 1 Meter 50? In jedem Fall: Beim Volk war er beliebt. Doch eine Anhängerin der gemäßigten Girondisten, deren Sturz Marat mit seinen Hetztiraden herbeigeschrieben hatte, wurde ihm zum Verhängnis.

Von Christoph Vormweg


"ZeitZeichen"

Montag bis Freitag um 9.05 Uhr auf SR 2 KulturRadio

Seit über 40 Jahren ist die Sendung "ZeitZeichen" eine feste Institution in der deutschen Radiolandschaft. Mit erzählerischer Kraft, analytischer Brillanz und publizistischer Kompetenz erinnert das "ZeitZeichen" an wichtige Daten und Ereignisse. Dabei geht nicht nur um Geschichte, Politik, Kunst und Kultur, sondern auch das Alltägliche, bis hin zum Skurrilen.

Neben dem aufwändig komponierten Beitrag sind im 15-minütigen "ZeitZeichen" alle Darstellungs- und Stilformen des Hörfunks zu erleben, von der reinen O-Ton-Collage über die Reportage bis hin zum Mini-Hörspiel.

Das ZeitZeichen ist eine Kooperation von SR 2 KulturRadio mit dem Westdeutschen Rundfunk.

Redaktion SR: Peter Weitzmann

Redaktion WDR: Michael Rüger

E-Mail: sr2@sr.de

Artikel mit anderen teilen