Broschüre zur Gründung des „Nationalkomitee Freies Deutschland“ (Foto: SR)

Die Gründung des "Nationalkomitees Freies Deutschland"

ZeitZeichen: 12. Juli 1943

 

Sendung: Donnerstag 12.07.2018 9.05 bis 9.20 Uhr

Die Farben waren schwarz, weiß und rot. Die offiziellen Nationalfarben des Deutschen Kaiserreichs. Genau diese Farben hatte sich das Nationalkomitee Freies Deutschland (NKFD) bei seiner Gründung im Jahr 1943 gewählt. Dessen Mitglieder allerdings hatten wenig Interesse, zu alten Verhältnissen zurückzukehren.

Die Namen sprechen für sich: Johannes R. Becher, Walter Ulbricht, Wilhelm Pieck, Friedrich Wolf, Willi Bredel, Vincenz Müller, Rudolf Hernstadt, Alfred Kurella. Die Namen spielten Jahre später in der DDR eine Rolle, als Literaten, als Diplomaten, als Partei- und Staatsfunktionäre. Doch 1943 ging es um konkrete Ziele: Es galt, eine Volksfront gegen Hitler zu schaffen. Dazu warb das NKFD Mitglieder unter Emigranten, aber auch unter den kriegsgefangenen Soldaten und Offizieren, die erkannt hatten, dass ein Nazi-Deutschland keine Zukunft haben würde.

Von Thomas Klug


"ZeitZeichen"

Montag bis Freitag um 9.05 Uhr auf SR 2 KulturRadio

Seit über 40 Jahren ist die Sendung "ZeitZeichen" eine feste Institution in der deutschen Radiolandschaft. Mit erzählerischer Kraft, analytischer Brillanz und publizistischer Kompetenz erinnert das "ZeitZeichen" an wichtige Daten und Ereignisse. Dabei geht nicht nur um Geschichte, Politik, Kunst und Kultur, sondern auch das Alltägliche, bis hin zum Skurrilen.

Neben dem aufwändig komponierten Beitrag sind im 15-minütigen "ZeitZeichen" alle Darstellungs- und Stilformen des Hörfunks zu erleben, von der reinen O-Ton-Collage über die Reportage bis hin zum Mini-Hörspiel.

Das ZeitZeichen ist eine Kooperation von SR 2 KulturRadio mit dem Westdeutschen Rundfunk.

Redaktion SR: Peter Weitzmann

Redaktion WDR: Michael Rüger

E-Mail: sr2@sr.de

Artikel mit anderen teilen