Astronomie – Der Blick in den Himmel (Foto: dpa/Peter Komka)

Der Geburtstag der amerikanischen Astronomin Henrietta S. Leavitt

ZeitZeichen: 4. Juli 1868

 

Sendung: Mittwoch 04.07.2018 9.05 bis 9.20 Uhr

Zur Wahl gehen durften sie nicht, aber sie durften rechnen - als Computer, wie damals die fast ausschließlich weiblichen Hilfskräfte am Harvard Observatorium hießen. Gut ausgebildete Frauen, die akribisch Zehntausende Photoplatten vom Nachthimmel scannten und Position und Leuchtkraft sämtlicher Sterne bestimmten, denen aber Jobs als Wissenschaftlerinnen versagt blieben - wegen zu zarter Konstitution angeblich; tatsächlich wohl wegen der männlichen Angst vor Konkurrenz.

Henrietta Swan Leavitt war eine von ihnen, geboren vor genau 150 Jahren. Sie entdeckte bei ihrer Arbeit ein physikalisches Gesetz, mit dem sich Entfernungen über Millionen von Lichtjahren messen ließen. Ein "kosmisches Metermaß", das den Astronomen ein ganz neues, gigantisches Universum öffnete. Bescheiden blieb sie im Hintergrund, wurde fast vergessen. Als man ihr den Nobelpreis verleihen wollte, war sie schon drei Jahre tot.

Von Wolfgang Burgmer


"ZeitZeichen"

Montag bis Freitag um 9.05 Uhr auf SR 2 KulturRadio

Seit über 40 Jahren ist die Sendung "ZeitZeichen" eine feste Institution in der deutschen Radiolandschaft. Mit erzählerischer Kraft, analytischer Brillanz und publizistischer Kompetenz erinnert das "ZeitZeichen" an wichtige Daten und Ereignisse. Dabei geht nicht nur um Geschichte, Politik, Kunst und Kultur, sondern auch das Alltägliche, bis hin zum Skurrilen.

Neben dem aufwändig komponierten Beitrag sind im 15-minütigen "ZeitZeichen" alle Darstellungs- und Stilformen des Hörfunks zu erleben, von der reinen O-Ton-Collage über die Reportage bis hin zum Mini-Hörspiel.

Das ZeitZeichen ist eine Kooperation von SR 2 KulturRadio mit dem Westdeutschen Rundfunk.

Redaktion SR: Peter Weitzmann

Redaktion WDR: Michael Rüger

E-Mail: sr2@sr.de

Artikel mit anderen teilen