Tansu Ciller (Foto: dpa)

Tansu Ciller wird türkische Ministerpräsidentin

ZeitZeichen: 14. Juni 1993

 

Sendung: Donnerstag 14.06.2018 9.05 bis 9.20 Uhr

"Mutti" nennt sich die Regierungschefin freiwillig, zwölf Jahre, bevor Deutschland seine „Mutti“ bekommt. Als der türkische Regierungschef Demirel im Sommer 1993 den verstorbenen Staatspräsidenten Özal ersetzt, wird seine Parteifreundin, die steinreiche Wirtschaftsprofessorin Tansu Ciller, Ministerpräsidentin.

Sie ist erst die dritte überhaupt in einem muslimischen Land – und für die Zeitung „Hürriyet“ die „schönste Ministerpräsidentin der Welt“! Reh-Augen, offenes Haar, fließendes Englisch: Ciller soll der Türkei die Tür zur Moderne aufreißen. Es kommt ganz anders: Unter ihr tritt die Wirtschaft auf der Stelle, der Krieg gegen die Kurden eskaliert, die Demokratisierung des Landes zieht sich hin – Cillers Koalition zerbricht. Am Ende reißt sie, die Margret Thatcher als Vorbild nennt, nur eine Tür auf: Aus purem Machthunger verhilft sie dem Islamisten Erbakan an die Regierungsspitze. Cillers Beitrag zum Ausverkauf der laizistischen Republik Türkei.

Von Edda Dammmüller


"ZeitZeichen"

Montag bis Freitag um 9.05 Uhr auf SR 2 KulturRadio

Seit über 40 Jahren ist die Sendung "ZeitZeichen" eine feste Institution in der deutschen Radiolandschaft. Mit erzählerischer Kraft, analytischer Brillanz und publizistischer Kompetenz erinnert das "ZeitZeichen" an wichtige Daten und Ereignisse. Dabei geht nicht nur um Geschichte, Politik, Kunst und Kultur, sondern auch das Alltägliche, bis hin zum Skurrilen.

Neben dem aufwändig komponierten Beitrag sind im 15-minütigen "ZeitZeichen" alle Darstellungs- und Stilformen des Hörfunks zu erleben, von der reinen O-Ton-Collage über die Reportage bis hin zum Mini-Hörspiel.

Das ZeitZeichen ist eine Kooperation von SR 2 KulturRadio mit dem Westdeutschen Rundfunk.

Redaktion SR: Peter Weitzmann

Redaktion WDR: Michael Rüger

E-Mail: sr2@sr.de

Artikel mit anderen teilen