Natalia Klitschko (Foto: dpa)

Musik der Welten

Mit Maria Gutierrez  

Sendung: Sonntag 27.01.2019 17.51 bis 20.00 Uhr

Der Ungar László Jávor schrieb den Text zum Lied vom traurigen Sonntag „Gloomy Sunday“ 1932, nachdem seine Verlobte ihn verlassen hatte. Auf seine Bitte hin komponierte Rezsö Seress die Melodie dazu. Mehrere Verlage lehnten das Lied ab, weil es zu melancholisch sei und es wurde ein Welterfolg. Die Ungarin Irén Lovász ist Ethnomusikologin und ihre erste CD entstand im Auftrag des Ungarischen Nationalmuseums. Schon die Mutter von Márta Sebestyén sammelte ungarische Volkslieder und war Schülerin von Zoltán Kodály. Um die alten Lieder und Weisen ihrer Heimat vor dem Vergessen zu bewahren, unternahm Márta selbst zahlreiche Forschungsreisen, ließ sich von alten Leuten vorsingen und notierte ihre Lieder.

Mit einem Lied zum Film „der englische Patient“ wurde sie berühmt. Die Tschechin Marta Töpferová hat das seltene Talent, sich Stile und Klangräume so einzuverleiben, dass ihre eigenen Lieder klingen, als wären sie Teil des überlieferten Liederbuchs. Anna Maria Jopek aus Polen hat klassisches Klavier studiert und betont, dass sie ihre „Wurzeln in der slawischen Landschaft hat mit all ihren Klängen.“ Goran Bregovic ist der größte Popstar des Balkans - und das seit mehreren Jahrzehnten. Er hat außerdem weltbekannte Soundtracks auch zu Hollywoodproduktionen komponiert. Heute lebt er wieder in Sarajewo. "Meine Seele entscheidet, in welcher Sprache ich singe" sagt Natalia Klitschko. "Meist ist das Russisch oder Ukrainisch. Wie könnte es auch anders sein? Russisch, das war die Sprache, die wir täglich in der Schule sprachen, und meine tiefsten Wurzeln sind ukrainisch - genau wie die Volkslieder, die wir damals zu Hause sangen."


Voyages

Sonntags nach dem Hörspiel ["HörspielZeit"],
also ab ca. 18.00/18.30 Uhr bis 20.00 Uhr auf SR 2 KulturRadio.

"Voyages" ist die Weltmusiksendung auf SR 2 KulturRadio, mit erkennbar regionalen Einflüssen – es gibt brasilianische, afrikanische, asiatische, skandinavische, aber auch bayerische, lothringische oder keltische Musik oder auch Aufnahmen der Inuit und des Klezmer. Dabei sind die Übergänge fließend zu einer globalen Popkultur, denn auch Musiker in Mali benutzen die gleichen technischen Hilfsmittel wie ihre Kollegen in Nashville oder München und verarbeiten wie diese Einflüsse aus anderen Kulturen, aus dem Jazz, dem Rap oder der Popmusik.

"Voyages" bietet in jeder Sendung eine Reise durch viele Regionen, wobei Musik von Sängern und Gruppen wie Miriam Makeba, Bob Marley, Ofra Haza, dem Buena Vista Social Club, Madredeus, Haindling und anderen immer wieder auftauchen.


Redaktion: Gabi Szarvas

Moderation: Maria Gutierrez, Steffen Kolodziej

Kontakt: voyages@sr.de

Artikel mit anderen teilen