Angelique Kidjo (Foto: dpa/Manuel Lopez)

Musik der Welten

Mit Maria Gutierrez  

Sendung: Sonntag 13.01.2019 18.09 bis 20.00 Uhr

Der kenianische Sänger und Songschreiber Ayub Ogada spielte in der Londoner U-Bahn, als das Label Real World auf ihn aufmerksam wurde und sich entschloss, seine großartige Musik auf CD herauszubringen. Der 2004 verstorbene südafrikanische Musiker Sipho Gumede arbeitete als Musikpädagoge in den Townships.

Khadja Nin stammt aus Burundi und hat inzwischen die belgische Staatsbürgerschaft. 2018 wurde sie in die Wettbewerbsjury des 71. Festivals von Cannes berufen berufen. Sie lebt abwechselnd in Monaco und südlich von Brüssel und ist Botschafterin für Unicef. Geoffrey Oryema kam aus Uganda und starb im vergangenen Sommer in der Bretagne. Er widmete sich intensiv der Friedensarbeit und dem Kampf gegen Kindersoldaten. Papa Wemba war König der kongolesischen Rumba. Angelique Kidjo spricht 7 bis 8 Sprachen fließend und beruft sich auch heute noch auf ihre musikalische Ziehmutter Miriam Makeba, mit der sie eng befreundet war.

1960 im Benin geboren, mit "reichlich maskulinem Erbgut" ausgestattet, wie sie im Interview gesagt hat, ist sie inzwischen Weltbürgerin und eine der erfolgreichsten afrikanischen Künstlerinnen überhaupt. Sally Nyolo kommt aus Kamerun, Salif Keita aus Mali und ist sogar königlichen Geblüts. Lokua Kanza aus dem Kongo ist ohne Frage einer der begabtesten afrikanischen Musiker. Gabin Dabiré stammt aus Burkina Faso und lebt seit über 40 Jahren in Italien. Adjiri Odametey ist aus Ghana und spielt die Kora und der 2018 verstorbene Hugh Masekela aus Südafrika ist eine Weltmusiklegende und auch Bobby McFerrin besinnt sich auf seine afrikanischen Wurzeln.


Voyages

Sonntags nach dem Hörspiel ["HörspielZeit"],
also ab ca. 18.00/18.30 Uhr bis 20.00 Uhr auf SR 2 KulturRadio.

"Voyages" ist die Weltmusiksendung auf SR 2 KulturRadio, mit erkennbar regionalen Einflüssen – es gibt brasilianische, afrikanische, asiatische, skandinavische, aber auch bayerische, lothringische oder keltische Musik oder auch Aufnahmen der Inuit und des Klezmer. Dabei sind die Übergänge fließend zu einer globalen Popkultur, denn auch Musiker in Mali benutzen die gleichen technischen Hilfsmittel wie ihre Kollegen in Nashville oder München und verarbeiten wie diese Einflüsse aus anderen Kulturen, aus dem Jazz, dem Rap oder der Popmusik.

"Voyages" bietet in jeder Sendung eine Reise durch viele Regionen, wobei Musik von Sängern und Gruppen wie Miriam Makeba, Bob Marley, Ofra Haza, dem Buena Vista Social Club, Madredeus, Haindling und anderen immer wieder auftauchen.


Redaktion: Gabi Szarvas

Moderation: Maria Gutierrez, Steffen Kolodziej

Kontakt: voyages@sr.de

Artikel mit anderen teilen