"Der Klavierschüler"

"Der Klavierschüler"

Lea Singers Roman über Vladimir Horowitz und seine Beziehung zu seinem Schüler Nico Kaufmann

Audio: Roland Kunz / Dorothea Hußlein   17.06.2019 | 11:30 Uhr

Er war einer der größten Klaviervirtuosen aller Zeiten, ein Jahrhunderttalent, das insbesondere für seine "überragende Technik, die dynamische Variabilität seines Spiels sowie die breite Palette an Klangfarben" gefeiert wurde: der ukrainische Pianist Vladimir Horowitz.

Seine einzigartige Karriere war allerdings immer wieder auch durchbrochen, von zahlreichen Rückzügen, nervlichen Krisen und krankheitsbedingten Pausen. Eine große Belastung, für ihn selbst, aber auch für die Ehe mit Toscaninis Tochter Wanda war die geheim gehaltene Beziehung mit seinem Klavierschüler Nico Kaufmann, die in zahllosen Briefen dokumentiert ist. Diese Briefe hat die Münchner Autorin Lea Singer vor sieben Jahren in der Zentralbibliothek Zürich entdeckt, und erzählt in ihrem neuen Roman auf Grundlage dieser brisanten Dokumente von der verbotenen Liebe. Dorothea Hußlein hat "Der Klavierschüler" für uns gelesen.

Lea Singer - Der Klavierschüler (Foto: Buchverlag)

Lea Singer: Der Klavierschüler

Verlag: Kampa Verlag
Genre: Roman
Länge: 224 Seiten
Preis: 22,00 Euro
Bestellnummer: ISBN 978 3 311 10009 6

Vor sieben Jahren stieß Lea Singer auf unveröffentlichte Briefe von Vladimir Horowitz an einen jungen Schweizer namens Nico Kaufmann. Sie offenbaren die Abgründe, Ängste und Sehnsüchte des Jahrhundertpianisten Horowitz, und sie erzählen von der tragischen Beziehung der zwei unterschiedlichen Männer.

Kaufmann war Horowitz' erster Klavierschüler - und sein Geliebter. Über das Buch Ende der 1930er Jahre: Vladimir Horowitz steckt in einer Krise und hat alle Tourneen abgesagt. Dem Anschein nach hat er zu diesem Zeitpunkt bereits alles erreicht: gefeierter Virtuose, höchstbezahlter Pianist weltweit und Schwiegersohn des renommierten Dirigenten Arturo Toscanini.

Als Horowitz schlagartig von den Podien verschwindet, kursieren Gerüchte, mit seiner Karriere sei es vorbei. Über Depressionen spricht niemand, schon gar nicht er selbst. Dann lernt er Nico Kaufmann kennen, Sohn aus gutbürgerlichem Haus, der über alles verfügt, was Horowitz fehlt: Weltgewandtheit, Charme, Heiterkeit, Schönheit und die Freiheit, sexuell auszuleben, was ihm gefällt. Sie beginnen eine Liebesbeziehung - bis Kaufmann einen expliziten Brief von Horowitz verliert, der in die falschen Hände gerät…

Auf Grundlage der brisanten Briefe erzählt die Münchner Autorin Lea Singer in ihrem Roman von einer verbotenen Liebe, mit der Horowitz nicht nur seine Karriere, sondern auch die Ehe mit Toscaninis Tochter aufs Spiel setzte, und spürt der Frage nach: Wie viel Mut fordert die Liebe?

Über die Autorin

Lea Singer, 1960 in München geboren, studierte Kunstgeschichte, Gesang, Musik- und Literaturwissenschaft. Mit ihren Romanen (u. a. Der Opernheld, Poesie der Hörigkeit und zuletzt Anatomie der Wolken) ist die gelernte Köchin und promovierte Kunsthistorikerin ebenso erfolgreich wie mit ihren Sachbüchern, die unter dem Namen Eva Gesine Baur erscheinen. Sie lebt in München und wurde für ihr belletristisches Gesamtwerk mit dem Hannelore-Greve-Literaturpreis ausgezeichnet.


MusikWelt

Immer samstags gegen 11.20 Uhr
in der Sendung "SR 2 - Der Vormittag" auf SR 2 KulturRadio

Musikthemen aus der Region hören Sie darüber hinaus von Montag bis Freitag zwischen 6 Uhr und 22:30 Uhr:

Aktuelle und hintergründige Informationen zu Themen aus den Bereichen Klassik, Pop, Weltmusik und Jazz, dem musikalischen Nachwuchs, den führenden Chören, Ensembles, Orchestern und Initiativen im Lande und natürlich Neuigkeiten über die Aktivitäten der Deutschen Radio Philharmonie.

Die Sendung wird in der Regel auch zeitnah in der SR-Mediathek bereitgestellt - und zwar für drei Monate.

Redaktion: Gabi Szarvas, Nike Keisinger

E-Mail an die Redaktion: musikwelt@sr.de

Artikel mit anderen teilen