"Industrie-Kultur"

"Industrie-Kultur"

Gespräch mit Projektleiter Thilo Hublé vom Kulturamt Zweibrücken über das Euroclassic-Festival 2018

Moderation: Johannes Kloth / Interview: Gabi Szarvas  

Sendung: Donnerstag 30.08.2018 11.20 Uhr

Es gilt als das größte, grenzüberschreitende Festival der Region, Hand in Hand konzipiert von fünf Partnern: Zweibrücken und Zweibrücken-Land, Pirmasens, Blieskastel und dem französischen Bitche. Acht Wochen lang wechseln sich intime Konzerte in kleinen Kirchen mit publikumswirksamen Events in großen Sälen ab, diesmal unter dem Motto "Industrie-Kultur", wie gewohnt angelehnt an das Thema des Kultursommers Rheinland-Pfalz.

Vom ehemaligen rein klassischen Mozart-Fest hat sich das Euroclassic-Festival seit 1993 zum cross over-Format entwickelt, offen für neue Konzepte und ganz bewusst unter der Prämisse "für jeden etwas" zu bieten. Vom Streichquartettabend mit dem Mandelring-Quartett über eine jetzt schon ausverkaufte a cappella-Nacht, die inzwischen Kultustatus erreicht hat, bis hin zu Max Raabe und einem Filmmusikkonzert mit Pantomine reicht das Spektrum der Veranstaltungen. Am Sonntag startet die neue Saison. Gabi Szarvas hat für die SR 2 MusikWelt mit dem Projektleiter Thilo Hublé gesprochen.

Eröffnungskonzert Festival Euroclassic 2018

Sonntag, 2. September, 18 Uhr
Pirmasens, Festhalle

Staatsphilharmonie Rheinland Pfalz, Moderation, Pantomime, Filmausschnitte
Gespielt wird Filmmusik von Nino Rota zu Filmausschnitten von Fellini, begleitet von Pantomime und Moderation

Adrian Prabava, Dirigent
Manfred Callsen, Sprecher
Hannah Senft, Pantomime

Federico Fellini und Roms Cinecittá, das war wohl die letzte große Konkurrenzmacht, mit der Europa den amerikanischen Film herausforderte. Federico Fellini, das waren „kulturpralle, kulturübersättigte, kulturmüde Bilder aus Europa gegen die schnelle Action aus den USA“ (Der Spiegel, 45/1993). Sein Oeuvre ist ein verfilmtes Ja zum Leben mit all seinen Facetten: Essen und Trinken, Feiern und italienisches Lebensgefühl, Straßenszenen, Licht und Schatten, ausgelebte Sexualität. Ebenso bejahend, schwungvoll und lustvoll ist die Musik Nino Rotas, die sich stilistisch zwischen Kammermusik und „Zirkusmusik“ bewegt. Die Filmmusiken, die Nino Rota für die Filme von Federico Fellini komponierte, unterscheiden sich von seinen Beiträgen für die Filme von Francis Ford Coppola (Der Pate, 1972) und Luchino Visconti (Der Leopard, 1963) vor allem in der Instrumentierung. Nino Rota ist ein Meister der rasch wechselnden Klangfarben, die er durch unterschiedliche Orchesterbesetzungen erreicht.

Alle weiteren Konzerte unter:
http://euroklassik.zweibruecken.de

Flyer zum Download:
http://euroklassik.zweibruecken.de/download/Euroclassic_2018-Flyer.pdf


MusikWelt

Montag bis Samstag gegen 11.20 Uhr
in der Sendung "SR 2 - Der Vormittag" auf SR 2 KulturRadio

Unser Ausblick auf Musikthemen in der Region und darüber hinaus:

Der musikalische Nachwuchs, die führenden Chöre, Ensembles, Orchester und Initiativen im Lande, Neuigkeiten über die Aktivitäten der Deutschen Radio Philharmonie Saarbrücken Kaiserslautern, aktuelle und hintergründige Informationen zu Themen aus den Bereichen Klassik, Pop, Rock und Jazz und dazu jeweils die passende Musik.

Die Sendung wird in der Regel auch zeitnah in der SR-Mediathek bereitgestellt - und zwar für drei Monate.

Redaktion: Gabi Szarvas, Nike Keisinger

E-Mail an die Redaktion: musikwelt@sr.de

Artikel mit anderen teilen