Alexa Hennig von Lange zu ihrem Buch: "Die Wahnsinnige"

Alexa Hennig von Lange zu ihrem Buch: "Die Wahnsinnige"

Literatur im Gespräch

mit Sally-Charell Delin  

Sendung: Mittwoch 10.02.2021 19.15 bis 20:00 Uhr

"Die Wahnsinnige": Über den neuen Roman von Alexa Hennig von Lange
Audio [SR 2, Sally-Charell Delin, 10.02.2021, Länge: 02:13 Min.]
"Die Wahnsinnige": Über den neuen Roman von Alexa Hennig von Lange
Popfeminismus trifft Historienroman: So ungefähr lässt sich das neue Buch von Alexa Hennig von Lange mit drei Worten beschreiben. Sally-Charell Delin hat den Roman "Die Wahnsinnige" bereits gelesen und mit der Autorin darüber gesprochen.


Spanien, 1503: Königin Isabella die Katholische regiert das Land mit unerbittlicher Härte, sie hat die Mauren vertrieben und lässt Tausende als Ungläubige auf den Scheiterhaufen der Inquisition verbrennen. Außerdem hält sie ihre Tochter Johanna von Kastilien in der Festung La Mota gefangen, um sie zur Vernunft zu bringen, bevor diese das Reich eines Tages erbt. Denn Johanna betet nicht, beichtet nicht und hat kein Interesse an Macht. Alles, was sie will, ist, über sich selbst zu bestimmen.

Vor dem historischen Hintergrund der Biografie von Johanna der Wahnsinnigen stellt Alexa Hennig von Lange eine sehr moderne Frage: Wie können wir die werden, die wir sind, wenn das nicht für uns vorgesehen ist?

Die Autorin:

Alexa Hennig von Lange wurde 1973 in Hannover geboren. 1997 erschien ihr Debütroman "Relax", mit dem sie über Nacht zu einer der erfolgreichsten Autorinnen ihrer Generation wurde. 2002 bekam sie den Deutschen Jugendliteraturpreis für "Ich habe einfach Glück". Es folgten zahlreiche Romane für Erwachsene wie für Jugendliche und Kinder. Alexa Hennig von Lange lebt mit ihrem Mann und ihren fünf Kindern in Berlin. 2020 erschien "Die Wahnsinnige". 


Die Sendung ist nachhörbar auf SR2.de.


Vorschau

17. Februar: Das Magazin

24. Februar: Mithu M. Sanyal mit ihrem Roman "Identitti"

3. März: Das Magazin

10. März: Pola Oloixarac zu ihrem Roman "Wilde Theorien"

17. März: Das Magazin

24. März: Johann Scheerer zu seinem Roman "Unheimlich nah"


Literatur im Gespräch

Woher nehmen sie ihre Inspiration? Welche Rolle spielt die Literatur in ihrem Alltag? Was sind ihre Themen und wie setzen sie sie literarisch um? SR 2-ModeratorInnen sprechen mit Autorinnen und Autoren über ihr Schreiben und Leben, senden Auszüge aus aktuellen Romanen, Erzählungen, Essays oder Gedichten, bringen Literatur ins Gespräch.

alle 14 Tage im Wechsel mit:

Literatur im Gespräch – Das Magazin

Rezensionen neuerschienener belletristischer Bücher, Gespräche zu aktuellen Literaturthemen und feuilletonistische Beiträge rund um die Welt der Literatur sind Thema in unserem Magazin. Dabei nehmen wir auch die regionale Szene in den Fokus. In jeder Sendung empfehlen wir außerdem ein aktuelles Hörbuch im SR 2-HörbuchTipp.

Redaktion: Tilla Fuchs

Kontakt: literatur-im-gespraech@sr.de

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja