Briefmarke mit Georges Perec (Foto: SR)

"Und vergiss die Badehose nicht!"

Georges Perec und Eugen Helmlé - Die Korrespondenz zwischen 1966 und 1982

Ein Feature von Tilla Fuchs  

Sendung: Montag 13.04.2020 19.04 bis 20.00 Uhr

Tilla Fuchs (Foto: Pasquale D'Angiolillo)
SR-Literaturredakteurin Tilla Fuchs

Ein Feature von Tilla Fuchs

Alles begann mit einer simplen Vokabelfrage: Was genau müsse er sich unter einem "col boutonnant" vorstellen? So erkundigte sich am 13. Februar 1966 der saarländische Übersetzer Eugen Helmlé (1927-2000) in seinem ersten Brief an den französischen Autor Georges Perec (1936-1982). Helmlé hatte gerade vom Stahlberg-Verlag den Auftrag bekommen, "Les choses" ("Die Dinge") zu übersetzen. Perec antwortete ausführlich: Er beschreibt den Sachverhalt, fertigt sogar eine kleine Zeichnung vom geknöpften Kragen an und verrät seinem Übersetzer darüber hinaus gut versteckte Anspielungen z. B. auf Gustave Flaubert.

Bald verwandelt sich die papierne Freundschaft in eine wirkliche: Eugen Helmlé reist nach Paris und Georges Perec ist häufiger und gern gesehener Gast im saarländischen Sulzbach. Nächtelang debattieren die Beiden bei Rotwein aus dem exquisiten Keller Helmlés und im Qualm der ewigen Zigaretten Perecs.

Das Feature lässt Autor und Übersetzer in historischen O-Tönen zu Wort kommen: Perecs Witwe Paulette und Helmlés Witwe Margrit schildern ihre Erinnerungen. Jean-Luc Joly von der Pariser Perec-Gesellschaft gibt Aufschluss über das komplexe Werk Perecs und die besondere Beziehung, die diesen mit seinem Übersetzer verband.

Die Briefe von Perec und Helmlé, die in Auszügen zitiert werden, erzählen von einer außergewöhnlichen Freundschaft und gewähren Einblicke in das schwierige Verhältnis zwischen Autor, Text und Übersetzer.


Literatur im Gespräch

Woher nehmen sie ihre Inspiration? Welche Rolle spielt die Literatur in ihrem Alltag? Was sind ihre Themen und wie setzen sie sie literarisch um? SR 2-ModeratorInnen sprechen mit Autorinnen und Autoren über ihr Schreiben und Leben, senden Auszüge aus aktuellen Romanen, Erzählungen, Essays oder Gedichten, bringen Literatur ins Gespräch.

alle 14 Tage im Wechsel mit:

Literatur im Gespräch – Das Magazin

Rezensionen neuerschienener belletristischer Bücher, Gespräche zu aktuellen Literaturthemen und feuilletonistische Beiträge rund um die Welt der Literatur sind Thema in unserem Magazin. Dabei nehmen wir auch die regionale Szene in den Fokus. In jeder Sendung empfehlen wir außerdem ein aktuelles Hörbuch im SR 2-HörbuchTipp.

Redaktion: Tilla Fuchs

Kontakt: literatur-im-gespraech@sr.de

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja