Stefanie de Velasco: "Kein Teil der Welt"

Stefanie de Velasco zu "Kein Teil der Welt"

Literatur im Gespräch

Moderation: Sally-Charell Delin  

Sendung: Mittwoch 11.03.2020 19.15 bis 20:00 Uhr

Ein ostdeutsches Dorf kurz nach der Wende. Die junge Esther wurde über Nacht aus ihrem bisherigen Leben gerissen, um hier, in der alten Heimat ihres Vaters, mit der Gemeinschaft einen neuen Königreichssaal der Glaubensgemeinschaft der Zeugen Jehovas zu bauen. Während die Eltern als Sonderpioniere der Wachtturmgesellschaft von Haus zu Haus ziehen, um im vom Mauerfall geprägten Osten zu missionieren, vermisst Esther ihre Freundin Sulamith schmerzlich.

Mit Sulamith hat sie seit der Kindheit in der Siedlung am Rhein alles geteilt: die Fresspakete bei den Sommerkongressen, die Predigtdienstschule, erste große Gefühle und Geheimnisse. Doch Sulamith zweifelt zunehmend an dem Glaubenssystem, in dem die beiden Freundinnen aufgewachsen sind, was in den Tagen vor Esthers Umzug zu verhängnisvollen Entwicklungen führt. Während Esther noch herauszufinden versucht, was mit Sulamith geschehen ist, stößt sie auf einen Teil ihrer Familiengeschichte, der bislang stets vor ihr geheim gehalten wurde.

Stefanie de Velascos zweiter Roman nimmt uns mit in eine Welt, die uns sonst verborgen bleibt: Die Welt der Glaubensgemeinschaft "Zeugen Jehovas".

Die Autorin:

Stefanie de Velasco, geboren 1978 im Rheinland, ist bei der Glaubensgemeinschaft "Zeugen Jehovas" aufgewachsen und hat diese mit 15 Jahren verlassen. Sie hat Europäische Ethnologie und Politikwissenschaft studiert und schreibt heute regelmäßig für das Berliner Stadtmagazin Zitty, für die FAS und ZEIT Online. 2013 erschien ihr Debütroman "Tigermilch", der in zahlreiche Sprachen übersetzt und für das Kino verfilmt wurde. "Kein Teil der Welt" ist ihr zweiter Roman.


Literatur im Gespräch - bis zu zwölf Monate nachhörbar auf SR2.de und in der ARD-Audiothek!


Vorschau:

18. März: Das Magazin

25. März: Erinnerung an den georgischen Autor Giwi Margwelaschwili, der am 13. März 2020 gestorben ist: Giwi Margwelaschwili im Gespräch mit Ralph Schock zu seinem Roman „Das Lese-Liebeseheglück“ (Wiederholung vom 12. Juni 2012)

1. April: Das Magazin

8. April: Ingo Schulze zu seinem Roman „Die rechtschaffenen Mörder“

15. April: Das Magazin


Literatur im Gespräch

Woher nehmen sie ihre Inspiration? Welche Rolle spielt die Literatur in ihrem Alltag? Was sind ihre Themen und wie setzen sie sie literarisch um? SR 2-ModeratorInnen sprechen mit Autorinnen und Autoren über ihr Schreiben und Leben, senden Auszüge aus aktuellen Romanen, Erzählungen, Essays oder Gedichten, bringen Literatur ins Gespräch.

alle 14 Tage im Wechsel mit:

Literatur im Gespräch – Das Magazin

Rezensionen neuerschienener belletristischer Bücher, Gespräche zu aktuellen Literaturthemen und feuilletonistische Beiträge rund um die Welt der Literatur sind Thema in unserem Magazin. Dabei nehmen wir auch die regionale Szene in den Fokus. In jeder Sendung empfehlen wir außerdem ein aktuelles Hörbuch im SR 2-HörbuchTipp.

Redaktion: Tilla Fuchs

Kontakt: literatur-im-gespraech@sr.de

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja