María Cecilia Barbetta: "Nachtleuchten“

María Cecilia Barbetta mit "Nachtleuchten“

Literatur im Gespräch

Gesprächspartnerin: Tilla Fuchs  

Sendung: Dienstag 28.05.2019 20.04 bis 21:00 Uhr

Buenos Aires, kurz vor dem Beginn der Militärdiktatur 1976. Es herrscht eine gespenstische Stimmung im Einwanderer-Viertel Ballester. Aber noch leben die Träume vom Aufbruch, von der Revolution, von einer besseren Zukunft. Der Roman erzählt ein Stück Zeitgeschichte aus drei unterschiedlichen Perspektiven: Teresa und ihre Klassenkameradinnen, die eine katholische Mädchenschule besuchen, Celio, der Friseur aus dem Salon zur „Ewigen Schönheit“, und die Mechaniker der Autowerkstatt "Autopia" stehen abwechselnd im Mittelpunkt. Doch politische Spannungen zerreißen das Land, Aberglaube und Gewalt schleichen sich in die Normalität.

Mit einem feinen Gespür für die Poesie des Alltags erzählt die in Argentinien geborene María Cecilia Barbetta von der Liebe zum Leben in Zeiten eines gefährlichen Umbruchs.

Die Autorin:

María Cecilia Barbetta wurde 1972 in Buenos Aires geboren, wuchs im Einwandererviertel Ballester auf, in dem ihr Roman „Nachtleuchten“ (S. Fischer Verlag, 2018) spielt und besuchte dort die deutsche Schule. 1996 zog sie nach Berlin, wo sie seither lebt. Ihr erster Roman, „Änderungsschneiderei Los Milagros“ (2008), wurde unter anderem mit dem aspekte-Literaturpreis ausgezeichnet. María Cecilia Barbetta schreibt auf Deutsch. „Nachtleuchten“ wurde mit dem Alfred-Döblin-Preis geehrt und stand auf der Shortlist für den Deutschen Buchpreis 2018.


Wir senden den Mitschnitt der Veranstaltung vom 2. April 2019 aus dem Rathaussaal Illingen im Rahmen der Literaturtage im Saarland, erLESEN

Nachhörbar hier und auch in der ARD-Audiothek!


Nächste Sendung

4. Juni: Anke Stelling: "Schäfchen im Trockenen"

Eine gesellschaftliche Aufsteigerin möchte dazugehören und gehört doch nicht dazu - davon erzählt Anke Stelling in "Schäfchen im Trockenen".


Vorschau

11. Juni: Erwin Stegentritt über die französische Autorin Agnès Rouzier

18. Juni: Daniela Krien: "Die Liebe im Ernstfall"

25. Juni: "Bewundert, bezweifelt, bespuckt - der Streit um Louis-Ferdinand Céline spaltet Frankreich"


Literatur im Gespräch

Woher nehmen sie ihre Inspiration? Welche Rolle spielt die Literatur in ihrem Alltag? Was sind ihre Themen und wie setzen sie sie literarisch um? SR 2-Moderatoren sprechen mit Autorinnen und Autoren über ihr Schreiben und Leben, senden Auszüge aus aktuellen Romanen, Erzählungen, Essays oder Gedichten, bringen Literatur ins Gespräch. Dienstags von 20.04 bis 21.00 Uhr auf SR 2 KulturRadio und danach sieben Tage lang in der SR-Mediathek.

Redaktion: Tilla Fuchs

Kontakt: literatur-im-gespraech@sr.de

Artikel mit anderen teilen