Panoramablick auf die Alpen (Foto: pixabay/fietzfotos)

Bücher vom Berg

Literatur im Gespräch

Moderation: Tilla Fuchs  

Sendung: Dienstag 18.12.2018 20.04 bis 21:00 Uhr

  • Dirk Fuhrig: Céline Minard, „Das große Spiel“, Deutsch von Nathalie Mälzer, Matthes und Seitz, 2018, 192 Seiten, 20€
  • Birger Solheim, „Extremwandern und Schreiben – ein kulturhistorisches Streifzug von Goethe bis Hesse“, Böhlau Verlag 2018, 298 Seiten, 29€
  • Barbara Renno: Arno Camenisch, „Der letzte Schnee“, Engeler Verlag, 2018, 100 Seiten, 19€
  • Barbara Aschenwald, „Lichter im Berg, elf und eine Erzählung“, Hoffmann und Campe, 2018, 224 Seiten, 20€
  • Susanne von Schenck über die Theaterwanderung „Auf der Flucht“ in den Montafoner Bergen

Schreiben und Bergsteigen – auf den ersten Blick haben diese Tätigkeiten wenig miteinander zu tun. Doch viele Dichter und Denker haben das Wandern und Bergsteigen passioniert betrieben. Goethes "Harzreise" ist vielleicht so etwas wie eine frühe Extremwanderung, während Rousseau als heimlicher Erfinder des Alpinismus gilt: "Auf Spaziergängen mitten zwischen Felsen und Wäldern […] schreibe ich in meinem Hirn". Und dass Friedrich Nietzsche oder Silvia Andrea Inspiration in der Engadiner Bergwelt fanden, kann kein Zufall sein.

Berge und Bergsteiger sind aber auch ein beliebter Topos in jüngsten Neuerscheinungen ob in Céline Minards Roman "Das große Spiel", in dem die Französin eine moderne Einsiedlerin und Überlebenskünstlerin in den Bergen beschreibt oder in Erich Hackls Heldengeschichte "Am Seil", in dem der Österreicher die wahre Geschichte eines Mannes erzählt, der in den 40er Jahren in Wien eine jüdische Familie vor dem Tod bewahrte. Dieser Mann war zufällig Bergsteiger.

Zur gleichen Zeit fliehen Franz Werfel, Heinrich Mann oder Walter Benjamin über die Pyrenäen ins Exil, um sich vor den Nazis zu retten. Ähnliche Szenarien spielten sich in den Alpen ab: derzeit kann man den Schicksalen dieser Menschen in einer Theaterwanderung an der österreichisch-schweizerischen Grenze nachspüren.

"Bücher vom Berg" - Eine Gratwanderung zwischen Bergsteigen und Schreiben, in Reportagen, Beiträgen und Interviews - gesendet vom Halberg.


Literatur im Gespräch

Dienstags von 20.04 bis 21.00 Uhr auf SR 2 KulturRadio

Ein Forum für literarische Texte, die im Gespräch sind oder durch die Sendung ins Gespräch gebracht werden sollen.

Es handelt sich um Romane, Erzählungen, Essays oder Gedichte, die veröffentlicht oder noch unveröffentlicht sind. Die Sendung will Autoren von "draußen" ins Land und Autoren aus dem Land nach draußen vermitteln. Zu hören sind Studiogespräche sowie Mitschnitte öffentlicher Lesungen von bekannten und unbekannten Schriftstellern, von Nobelpreisträgern wie (wenn sie interessant sind) von Autoren, die ihre Bücher im Selbstverlag herausbringen. Die Autoren sind in der Regel deutschsprachig.

Redaktion: Tilla Fuchs

Kontakt: literatur-im-gespraech@sr.de

Artikel mit anderen teilen