Sylvia Geist (Foto: Arne Rautenberg)

Sylvia Geist: "Fremde Felle"

Literatur im Gespräch

 

Im Gespräch mit dem Saarbrücker Autor und Kritiker Jörg W. Gronius stellte Sylvia Geist ihren neuen Gedichtband vor. Die Aufnahme vom 27. August im Saarländischen Künstlerhaus lief am 2. Oktober in "Literatur im Gespräch" auf SR 2 KulturRadio.

Sendung: Dienstag 02.10.2018 20.04 bis 21.00 Uhr

In der Großstadt, in vermeintlichen Landidyllen, in den Grauzonen der Suburbs – überall begegnet in Sylvia Geists neuem Lyrikband dem Einzelnen die Wildnis, die in ihm selbst steckt. Mit einer sinnlichen Bildersprache erkunden diese Gedichte, wie weit wir gekommen sind, seit wir angefangen haben, uns in "fremde Felle" zu kleiden.

Ob Geists Figuren in die Haut von Füchsen schlüpfen, die Okkupation ihres Hauses durch Rehe fürchten oder die Sehnsucht nach menschlicher Wärme unter der Trockenhaube stillen, immer sind sie auf der Spur der Welt, die wir mit den anderen teilen – einer Welt, in der das Echo massenhaft "die Felsen bespringt" und bereits die "Särge für das letzte bisschen Eis" angefertigt werden.

Jörg W. Gronius (Foto: SR / Sabine Schmidt-Matt)
Jörg W. Gronius

Im Gespräch mit dem Saarbrücker Autor und Kritiker Jörg W. Gronius stellt Sylvia Geist ihren neuen Gedichtband vor.

Über die Autorin

Sylvia Geist, 1963 in Berlin geboren, veröffentlichte Gedichtbände und Prosa. Sie ist auch als Herausgeberin tätig. Ihre Arbeit wurde mehrfach ausgezeichnet, u. a. mit dem Lyrikpreis Meran (2002), der Adolf-Mejstrik-Ehrengabe der Deutschen Schillerstiftung (2008) und dem Ver.di-Literaturpreis (2014).

Sylvia Geist:
"Fremde Felle"
Verlag Hanser Berlin
18,00 Euro


Cover 'Fremde Felle', Sylvia Geist (Foto: Hanser Berlin)


Literatur im Gespräch

Dienstags von 20.04 bis 21.00 Uhr auf SR 2 KulturRadio

Ein Forum für literarische Texte, die im Gespräch sind oder durch die Sendung ins Gespräch gebracht werden sollen.

Es handelt sich um Romane, Erzählungen, Essays oder Gedichte, die veröffentlicht oder noch unveröffentlicht sind. Die Sendung will Autoren von "draußen" ins Land und Autoren aus dem Land nach draußen vermitteln. Zu hören sind Studiogespräche sowie Mitschnitte öffentlicher Lesungen von bekannten und unbekannten Schriftstellern, von Nobelpreisträgern wie (wenn sie interessant sind) von Autoren, die ihre Bücher im Selbstverlag herausbringen. Die Autoren sind in der Regel deutschsprachig.

Redaktion: Tilla Fuchs

Kontakt: literatur-im-gespraech@sr.de

Artikel mit anderen teilen