Männer und Jugendliche bauen sich provisorische Unterkünfte.  (Foto: Andrea Beer /ARD Studio Südosteuropa)

Symbol des Versagens - Der Streit um das bosnische Flüchtlingscamp Lipa

Kontinent - Das europäische Magazin auf SR 2 KulturRadio

Moderation: Peter Weitzmann  

Sendung: Dienstag 09.03.2021 19.15 bis 20.00 Uhr

Wenn Bosnien und Herzegowina in die EU will, muss es ein effizientes Migrationsmanagement etablieren – so kommentierte die EU-Kommission die katastrophale humanitäre Lage im bosnischen Flüchtlingscamp Lipa.

Tatsächlich wirft die Situation im Camp Lipa kein gutes Licht auf die bosnischen Behörden. Doch ganz so einfach ist das nicht. Zwar sind die Flüchtlinge und Migranten in die Mühlen der bosnischen Innenpolitik geraten, doch die Lage vor Ort hat auch mit der Flüchtlingspolitik der EU zu tun. Denn die rund 8000 Flüchtlinge und Migranten, die zur Zeit in Bosnien und Herzegowina nach offiziellen Angaben sind, kommen vor allem aus Griechenland, also aus der EU und wollen von Bosnien aus weiter nach Kroatien und in andere EU-Länder. Viele sind nun gestrandet, auch im Camp Lipa, in der Nähe der Stadt Bihac.

Einen Tag vor Weihnachten wurden die Flüchtenden und Migranten in Lipa obdachlos, denn die Internationale Organisation für Migration IOM zog ihre Mitarbeiter ab. Begründung: Die bosnischen Behörden hätten das Camp nicht rechtzeitig winterfest gemacht. Rund 1300 Männer aus Afghanistan, Pakistan, Bangladesch oder dem Iran waren damit sich selbst überlassen, zumal ein Brand am gleichen Tag fast alle Zelte zerstörte und sie ohne Obdach im eiskalten bosnischen Winter ausharren mussten. Der Versuch sie wenigstens vorübergehend in einer Kaserne nahe Sarajevo unterzubringen, scheiterte am Widerstand der Behörden dort und nach einer Nacht in Bussen mussten die Menschen wieder in die zerstörte Brandruine von Lipa zurück. Inzwischen stehen dort zwar rund 20 beheizte Armeezelte, doch die Situation hat sich nicht entspannt.

Zu hören auf SR 2 KulturRadio und AntenneSaar.


"Kontinent"

Dienstag, 19.15 - 20.00 Uhr auf SR 2 KulturRadio
und auf Antenne Saar
(Am letzten Dienstag im Monat strahlen wir statt "Kontinent" das deutsch-französische Monatsmagazin "ici et là" aus.)

"Kontinent - das europäische Magazin" soll vielschichtig, vielfältig und breitgefächert die europäischen Themen aufgreifen. Hintergrundberichte unserer Korrespondenten aus ganz Europa haben hier einen wichtigen Platz. Die Länge der Sendung erlaubt es, auch längere Reportagen und Interviews zu senden. Sogar die klassische Form des Features ist hier ab und an zu finden.

Europa, das ist nicht nur Politik, da gibt es Kultur und Kulturen, Zeitgeistiges, Trendiges, das Leben eben. Auch das findet Platz in "Kontinent". Auch die zuständigen Politiker und kompetente Experten aus Wissenschaft und Gesellschaft kommen in der Sendung zu Wort.

Redaktion: Peter Weitzmann, Sabine Ertz

E-Mail: europa@sr.de

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja