Mann mit Kippa (Foto: picture alliance / Fredrik Von Erichsen/dpa)

Wir leben! - Ein Streifzug durch das jüdische Serbien

Kontinent - Das europäische Magazin auf SR 2 KulturRadio

Moderation: Peter Weitzmann  

Sendung: Dienstag 02.03.2021 19.15 bis 20.00 Uhr

Im April 1941 griffen Nazi-Deutschland und seine Verbündeten das damalige Königreich Jugoslawien an. Auch in Serbien begann damit der Nazi-Terror und die systematische Entrechtung und Ermordung der rund 16.000 Juden auf diesem Gebiet. Am sogenannte Balkanfeldzug waren außer der Wehrmacht auch italienische, bulgarische, und ungarische Truppen beteiligt. Ziel war auch, den Widerstand der Menschen brutal und schnell zu brechen. So wurden Anschläge auf deutsche Soldaten grausam gerächt. Für jeden Verwundeten wurden 50 Zivilisten erschossen, für jeden toten Deutschen 100.

Serbien ist also voller deutscher Tatorte und Tötungsstätten, auch in der Hauptstadt Belgrad. Das KZ "Alte Messe" gehörte zu den ersten Orten im besetzten Gebiet, an dem die jüdische Bevölkerung auch mit Gaswagen systematisch ermordet wurde. Die serbische Marionettenregierung unter Milan Nedić half den Deutschen, die Menschen zusammenzutreiben. Ungefähr 14.500 serbische Juden wurden ermordet und die Erinnerungskultur im sozialistischen Jugoslawien leugnete dies nicht. Doch offiziell wurde vor allem der Partisanen gedacht und nicht einzelnen Opfergruppen, was bis heute an den Gedenkstätten sichtbar ist.

Erst in den 90er Jahren änderte sich das und die Erinnerungskultur wurde differenzierter. Durch den Zerfall Jugoslawiens in den 90er Jahren ist auch die jüdische Gemeinschaft auf mehrere Länder aufgeteilt, doch "wir arbeiten auf dem gesamten Balkan eng zusammen" betont Robert Sabadosch der Vorsitzende der jüdischen Gemeinden in Serbien, dessen Mutter in Auschwitz war. In Serbien leben heute rund 3000 Jüdinnen und Juden, die meisten in Belgrad, aber auch in Subotica oder Novi Sad gibt es Gemeinden.

Zu hören auf SR 2 KulturRadio und AntenneSaar.


"Kontinent"

Dienstag, 19.15 - 20.00 Uhr auf SR 2 KulturRadio
und auf Antenne Saar
(Am letzten Dienstag im Monat strahlen wir statt "Kontinent" das deutsch-französische Monatsmagazin "ici et là" aus.)

"Kontinent - das europäische Magazin" soll vielschichtig, vielfältig und breitgefächert die europäischen Themen aufgreifen. Hintergrundberichte unserer Korrespondenten aus ganz Europa haben hier einen wichtigen Platz. Die Länge der Sendung erlaubt es, auch längere Reportagen und Interviews zu senden. Sogar die klassische Form des Features ist hier ab und an zu finden.

Europa, das ist nicht nur Politik, da gibt es Kultur und Kulturen, Zeitgeistiges, Trendiges, das Leben eben. Auch das findet Platz in "Kontinent". Auch die zuständigen Politiker und kompetente Experten aus Wissenschaft und Gesellschaft kommen in der Sendung zu Wort.

Redaktion: Peter Weitzmann, Sabine Ertz

E-Mail: europa@sr.de

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja