Eine Landkarte zeigt Bosnien Herzegowina, Serbien, Montenegro, Kosovo, Albanien und Mazedonien (Foto: SR/Knöbber)

Kleines Land – viele Welten. Zusammenleben in Nordmazedonien

Kontinent - Das europäische Magazin auf SR 2 KulturRadio

Moderation: Sabine Ertz  

Sendung: Dienstag 09.02.2021 19.15 bis 20.00 Uhr

Ethnische Mazedonier und Albaner sind die beiden größten Gruppen im kleinen Nordmazedonien und sie leben oft nur nebeneinander her.

Im Bildungsbereich, bei der Polizei, in der Justiz oder beim Militär sind Albanerinnen und Albaner nach wie vor unterrepräsentiert und viele wünschen sich, dass albanisch landesweit zur zweiten Amtssprache erhoben wird und nicht nur in überwiegend albanisch bewohnten Gebieten.

Albanische und ethnisch mazedonische Jugendliche unterhalten sich inzwischen oft auf Englisch, bedauert der albanische Bildungsexperte Veton Zekoli. Wenn wir nichts dagegen tun, werden die Probleme noch schlimmer, ist er sicher.

Anders als Bosnien und Herzegowina, Slowenien oder der Kosovo löste sich die ehemalige Teilrepublik Mazedonien 1991 ohne Krieg und Gewalt aus dem sozialistischen Jugoslawien. 2001 kam es zu einem bewaffneten Konflikt zwischen gewaltbereiten Albanern der "Nationalen Befreiungsarmee", UCK und der nordmazedonischen Armee.

Das Kürzel UCK gleicht nicht zufällig dem großen Vorbild: Der – 1999 offiziell aufgelösten – sogenannten "Kosovo-Befreiungsarmee", UCK. Die nordmazedonische UCK strebte ein Großalbanien an und kosovarische Kader hatten mehr oder weniger das Sagen. Doch der Konflikt endete nach wenigen Monaten auf Druck der USA, EU und NATO mit dem Abkommen von Ohrid. Dieses verankerte mehr Rechte für Albaner in der Verfassung und Großalbanien verschwand wieder in der Schublade. Die Folgen der Auseinandersetzung sind bis heute nicht aufgearbeitet.

Zu hören auf SR 2 KulturRadio und AntenneSaar.


"Kontinent"

Dienstag, 19.15 - 20.00 Uhr auf SR 2 KulturRadio
und auf Antenne Saar
(Am letzten Dienstag im Monat strahlen wir statt "Kontinent" das deutsch-französische Monatsmagazin "ici et là" aus.)

"Kontinent - das europäische Magazin" soll vielschichtig, vielfältig und breitgefächert die europäischen Themen aufgreifen. Hintergrundberichte unserer Korrespondenten aus ganz Europa haben hier einen wichtigen Platz. Die Länge der Sendung erlaubt es, auch längere Reportagen und Interviews zu senden. Sogar die klassische Form des Features ist hier ab und an zu finden.

Europa, das ist nicht nur Politik, da gibt es Kultur und Kulturen, Zeitgeistiges, Trendiges, das Leben eben. Auch das findet Platz in "Kontinent". Auch die zuständigen Politiker und kompetente Experten aus Wissenschaft und Gesellschaft kommen in der Sendung zu Wort.

Redaktion: Peter Weitzmann, Sabine Ertz

E-Mail: europa@sr.de

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja