Grenzstein an der deutsch-dänischen Grenze (Foto: picture alliance / Carsten Rehder/dpa)

100 Jahre nach der Volksabstimmung - Deutsche und Dänen beiderseits der Grenze

Kontinent - Das europäische Magazin auf SR 2 KulturRadio

Moderation: Peter Weitzmann  

Sendung: Dienstag 10.11.2020 19.15 bis 20.00 Uhr

Es sind Verhältnisse, die Menschen im Saarland durchaus bekannt vorkommen, Volksabstimmung über die nationale Zugehörigkeit inklusive: Vor einhundert Jahren - nach dem Ende des Ersten Weltkrieges - ist die Grenze zwischen Deutschland und Dänemark neu gezogen worden. Das historische Herzogtum Schleswig erstreckte sich auf beide Staatsgebiete. Nach dem Friedensvertrag von Versailles sollten die Volksgruppen in der Grenzregion darüber abstimmen, zu welchem Land sie gehören wollten.

In Nordschleswig entschied sich eine deutliche Mehrheit für Dänemark. In der südlichen Zone konnte jede Kommune gesondert abstimmen. Dänemark wollte so das südschleswigsche Flensburg auf seine Seite ziehen. Doch die Flensburger entschieden sich dagegen. Ein jahrhundertealter Grenzkonflikt war beendet. Auf Versöhnung mussten die Minderheiten beiderseits der Grenze aber noch lange warten. Die historischen Umbrüche mit der Machtergreifung Hitlers belasteten das Leben im geteilten Schleswig stark.

Während die Deutschen heute als eigenständige Minderheit mit 15.000 Mitgliedern in Dänemark immer weniger wahrgenommen werden, ist die dänische Kultur und Sprache in Schleswig-Holstein immer noch sehr präsent. In Schulen und Kitas, Bibliotheken und Seniorenwohnanlagen - alles weitgehend finanziert über die beiden nationalen Haushalte. Auch viele deutschstämmige Menschen bekennen sich zum Dänentum, weil sie sich mit skandinavischem Denken und Lebensstil identifizieren.

Zu hören auf SR 2 KulturRadio und AntenneSaar. Das Bild ganz oben zeigt einen Grenzstein an der deutsch-dänischen Grenze (picture alliance / Carsten Rehder/dpa)


"Kontinent"

Dienstag, 19.15 - 20.00 Uhr auf SR 2 KulturRadio
(
Am letzten Dienstag im Monat strahlen wir statt "Kontinent" das deutsch-französische Monatsmagazin "ici et là" aus.)

"Kontinent - das europäische Magazin" soll vielschichtig, vielfältig und breitgefächert die europäischen Themen aufgreifen. Hintergrundberichte unserer Korrespondenten aus ganz Europa haben hier einen wichtigen Platz. Die Länge der Sendung erlaubt es, auch längere Reportagen und Interviews zu senden. Sogar die klassische Form des Features ist hier ab und an zu finden.

Europa, das ist nicht nur Politik, da gibt es Kultur und Kulturen, Zeitgeistiges, Trendiges, das Leben eben. Auch das findet Platz in "Kontinent". Auch die zuständigen Politiker und kompetente Experten aus Wissenschaft und Gesellschaft kommen in der Sendung zu Wort.

Redaktion: Peter Weitzmann, Jochen Marmit, Sabine Ertz

E-Mail: europa@sr.de

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja