Modelle der Raketen Ariane 5 (l-r), Sojus, Vega, Ariane 6 und Vega C stehen im Kontrollzentrum Jupiter auf dem Weltraumbahnhof Kourou in Französisch-Guayana (Foto: picture alliance/Janne Kieselbach/dpa)

Hoffnungsträgerin der europäischen Raumfahrt – kann sich die Ariane 6 behaupten?

Kontinent - Das europäische Magazin auf SR 2 KulturRadio

Moderation: Sabine Ertz  

Sendung: Dienstag 16.06.2020 19.15 bis 20.00 Uhr

Sie ist die Hoffnungsträgerin der europäischen Raumfahrt: Die neue Ariane 6 Rakete soll schneller und auch noch günstiger sein, als alle ihre Vorgängerinnen. Das muss sie auch, denn die Konkurrenz schläft nicht. Vor allem das US-amerikanische Raumfahrtunternehmen SpaceX von Tesla-Chef Elon Musk setzt die Europäer finanziell unter Druck. SpaceX setzt beim Bau seiner Raketen auf Großproduktion, kann unter anderem dadurch günstiger anbieten.

Bisher wurden die europäischen Ariane-Trägerraketen nicht in Serie produziert. Mit der neuen Ariane 6 aber ändert sich das: das Prinzip der Produktionsstraße hält Einzug im europäischen Raketenbau. Unter anderem durch den Bau im Fluss sollen die Produktionskosten für die neue Trägerrakete um mindestens 40 Prozent sinken.

Insgesamt beteiligen sich 13 europäische Länder an dem Projekt. Große Teile der Rakete werden in Frankreich und Deutschland gebaut. Die Oberstufe, quasi das Gehirn der Rakete, stammt aus Bremen, Motoren und Hauptstufe werden in Frankreich, nahe Paris, gefertigt.

Im Mai vergangenen Jahres hat der europäische Raketenbauer ArianeGroup mit der Serienproduktion der Ariane 6 begonnen. 14 Raketen, das war der Plan, sollten bis 2023 gebaut werden. Die erste Ariane 6 soll eigentlich noch Ende dieses Jahres vom französischen Weltraumbahnhof in Kourou abheben.

Dass dieser Zeitplan eingehalten wird, ist eher unwahrscheinlich. Die Corona-Pandemie hat auch vor der Raumfahrt nicht haltgemacht. Über acht Wochen war der Weltraumbahnhof geschlossen. Nun wird dort die Arbeit wieder aufgenommen, vor allem auch an der Startrampe der neuen Ariane 6. Die Produktion der Rakete am deutschen und an den französischen Standorten läuft ebenfalls wieder auf Hochtouren.

Auf der neuen Trägerrakete lasten große Hoffnungen – in erster Linie die eines unabhängigen europäischen Zugangs zum Weltraum. Kann die Ariane 6 diesem Druck standhalten?

Sabine Wachs (ARD-Studio Paris) und Sven Weingärtner (Radio Bremen) sind dieser Frage nachgegangen und haben sich angeschaut, wo und wie die europäische Hoffnungsträgerin produziert wird.


Zu hören auf SR 2 KulturRadio und AntenneSaar.


"Kontinent"

Dienstag, 19.15 - 20.00 Uhr auf SR 2 KulturRadio
(
Am letzten Dienstag im Monat strahlen wir statt "Kontinent" das deutsch-französische Monatsmagazin "ici et là" aus.)

"Kontinent - das europäische Magazin" soll vielschichtig, vielfältig und breitgefächert die europäischen Themen aufgreifen. Hintergrundberichte unserer Korrespondenten aus ganz Europa haben hier einen wichtigen Platz. Die Länge der Sendung erlaubt es, auch längere Reportagen und Interviews zu senden. Sogar die klassische Form des Features ist hier ab und an zu finden.

Europa, das ist nicht nur Politik, da gibt es Kultur und Kulturen, Zeitgeistiges, Trendiges, das Leben eben. Auch das findet Platz in "Kontinent". Auch die zuständigen Politiker und kompetente Experten aus Wissenschaft und Gesellschaft kommen in der Sendung zu Wort.

Redaktion: Peter Weitzmann, Jochen Marmit, Sabine Ertz

E-Mail: europa@sr.de

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja