Johannes Vogel über die Umsetzung einer allgemeinen Impfpflicht

Impfpflicht ist eine "medizinisch-ethische Frage"

Im Interivew der Woche hat der stellvertretende FDP-Vorsitzende Johannes Vogel u. a. über die Umsetzung einer allgemeinen Impfpflicht gesprochen

Jim-Bob Nickschas   15.01.2022 | 13:00 Uhr

Seit Monaten gärt die Impfdebatte in Deutschland. Beim Thema Impfpflicht geht es mittlwerweile auch um die Frage des parlamentarischen Prozesses: Wer legt einen Vorschlag vor, wie soll diese Impfpflicht genau aussehen? Die Bundesregierung sieht sich nicht zuständig. Wie noch Bewegung in den Prozess kommen kann, bespricht Hauptstadt-Korrespondent Jim-Bob Nickschas mit dem parlamentarischen Geschäftsführer der FDP-Bundestagsfraktion Johannes Vogel. 

Der stellvertretende FDP-Vorsitzende Johannes Vogel weist in der Diskussion um eine allgemeine Corona-Impflicht die Kritik der Union zurück. Die Ampel-Regierung drücke sich nicht vor der Umsetzung. Es handele sich bei der allgemeinen Impfpflicht um eine "medizinisch-ethische Frage" und da habe es sich bewährt, solche Vorhaben über Gruppenanträge im Parlament zu entscheiden.

Politik befindet sich im Lernprozess

Vogel beobachtet momentan einen gewissen Lernprozess in der Politik. Vor einigen Monaten habe die alte Bundesregierung unter Führung der Union eine Impfpflicht noch ausgeschlossen. Mit der Verbreitung der Delta-Variante habe sich dann die Lage verschärft und jetzt wisse man, die Impfquoten müssen höher sein, als zunächst angenommen.

Viele Fragen zu klären

Trotzdem seien beim Thema Impfpflicht noch viele Fragen zu klären, voreilig sollte hier nicht gehandelt werden, meint Vogel im Interview der Woche. Welcher Impfstoff darf genommen werden oder in welchen Zeitabständen wird eine Auffrischungsimpfung nötig sein? Vogel, der auch erster Parlamentarischer Geschäftsführer der FDP-Fraktion ist, erzählt außerdem von Kolleginnen und Kollegen, zum Teil auch aus der Bundesregierung, die sich zum Thema Impfpflicht noch keine abschließende Meinung gebildet hätten. Zu jenen zählt er auch sich selbst. Man sei hier aber nicht unter starkem Zeitdruck, eine allgemeine Impfpflicht hätte ohnehin erst Auswirkungen auf kommende Infektionswellen, etwa im Herbst.

Oberstes Ziel sei aber natürlich, vom pandemischen in einen endemischen Zustand zu kommen. Und dazu müsse die Politik alles tun, was nachweislich wirksam sei und dazu angemessen und verhältnismäßig.

Ein Thema in der Sendung "Bilanz am Mittag" am 15.01.2022 auf SR 2 KulturRadio.


Das Interview der Woche

Jeden Samstag gegen 12.45 Uhr in der "Bilanz am Mittag" auf SR 2 KulturRadio

In der "Bilanz am Mittag" auf SR 2 KulturRadio wird jeden Samstag gegen 12.45 Uhr ein etwa 15-minütiges Interview ausgestrahlt. Diese Gespräche mit Vertretern aus Politik, Wirtschaft und Kultur bieten den Hörern von SR 2 KulturRadio nicht nur Argumente und Fakten zu wichtigen Themen und Entscheidungen, sondern auch persönliche Eindrücke über die Handelnden.

Die Interviews entstehen in enger Zusammenarbeit mit dem Hauptstadtstudio Berlin. Der Sendeplatz wird so zu einem Forum für internationale und regionale Themen.

Kontakt: bilanz@sr.de

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja