Sparkasse Saarbrücken Logo (Foto: Thomas Braun/SR)

Über Krisen, Kosten und Kulturwandel

Das Interview der Woche mit Hans-Werner Sander, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Saarbrücken, über Krisen, Kosten und Kulturwandel

Karin Mayer. Onlinefassung: Rick Reitler  

Ausgedünnte Filialnetze, immer mehr Gebühren und zuletzt sogar Negativzinsen für Geldeinlagen - die Bankbranche hat sich für eine beim breiten Publikum wenig beliebte Geschäftspolitik entschieden. Im Interview der Woche spricht der Saarbrücker Sparkassen-Vorstand Hans-Werner Sander u. a. über die Hintergründe und über die digitale Zukunft der Kreditinstitute.

Sendung: Samstag 26.06.2021 12:45 Uhr

Geld auf die Bank tragen, am besten aufs Sparbuch: Dafür gab's Zinsen für die Sparer. Das war Tradition. Man könnte fast sagen über Jahrhunderte. Denn die ersten Sparbücher wurden schon Anfang des 19. Jahrhunderts erwähnt.

Das alles hat sich gründlich geändert. Immer häufiger müssen die Kunden Strafe zahlen, wenn sie Geld aufs Konto legen. Denn immer mehr Banken verlangen Negativzinsen für Spareinlagen und zudem immer mehr Gebühren. Das stellt Verbraucher vor neue Herausforderungen und schadet dem Image der Geldhäuser.

Über den Kulturwandel in den Kreditinstituten
Audio [SR 2, Karin Mayer / Hans-Werner Sander, 26.06.2021, Länge: 14:56 Min.]
Über den Kulturwandel in den Kreditinstituten

"Flut von Einlagen"

Auch die Sparkasse Saarbrücken hat vor Kurzem Negativzinsen für neue Girokonten eingeführt - "aber erst ab einem Betrag von 100.000 Euro", betonte Hans-Werner Sander, der Vorstandsvorsitzende der Sparkasse Saarbrücken, im Interview der Woche mit SR-Wirtschaftsredakteurin Karin Mayer.

Sein Kreditinstitut habe sich "gegen die Flut von Einlagen" wehren müssen, die "von institutionellen Anlegern" gekommen sei. "Natürlich geht mir das völlig gegen den Strich", sagte Sander. Verantwortlich für den Schritt sei allerdings "die Zinspolitik der Europäischen Zentralbank, ausgelöst durch die Finanzmarktkrise, die Staatsschuldenkrise und jetzt in besonderer Weise nochmal durch die Pandemie".

Hohe Rendite, hohes Risiko

Um eine Rendite zu erzielen, empfehle die Sparkasse Wertpapieranlagen. Hier komme es darauf an, ob ein Kunde auch bereit sei, Risiken einzugehen - wie zum Beispiel beim Aktienkauf.

Die Gebührensteigerungen für Girokonten begründete Sander damit, dass der Zahlungsverkehr nicht mehr über Zinsmargen oder andere Bankgeschäfte subventioniert werden könne. Zudem habe die Branche es mit "wesentlich aufgeklärteren" Kundinnen und Kunden zu tun, deren Ansprüche an Beratungsleistungen und faire Preise deutlich gestiegen seien.

In Zukunft noch digitaler

Was das in den vergangenen Jahren ausgedünnte Filialnetz angehe, stünden momentan keine weiteren Veränderungen an. Diese seien über kurz oder lang auch nicht zu erwarten, weil man nicht jede Beratungsleistung über Telefon oder Internet abdecken könne, so Sanders Überzeugung. Dennoch müsse und werde das Bankgeschäft künftig "noch digitaler" werden und noch weniger Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigen.


Mehr zum Thema:

2020: Deutlich mehr Kredite vergeben
Sparkassen im Saarland melden Rekord bei Spareinlagen
Die sechs saarländischen Sparkassen haben im Geschäftsjahr 2020 Rekordzuflüsse bei den Spareinlagen verzeichnet. Die Einlagen der Kunden wuchsen um 8,2 Prozent. Noch stärker stiegen die Zahlen bei den vergebenen Krediten.

Sparkassen-Vorsitzender Sander geht nach 51 Jahren in Ruhestand
Audio [SR 3, Karin Mayer, 25.06.2021, Länge: 02:59 Min.]
Sparkassen-Vorsitzender Sander geht nach 51 Jahren in Ruhestand


Ein Thema in der Sendung "Bilanz am Mittag" am 26.06.2021 auf SR 2 KulturRadio. Das Bild ganz oben zeigt Hans-Werner Sander, den Vorstand der Sparkasse Saarbrücken (Pressefoto: Sparkasse Saarbrücken).


Das Interview der Woche

Jeden Samstag gegen 12.45 Uhr in der "Bilanz am Mittag" auf SR 2 KulturRadio

In der "Bilanz am Mittag" auf SR 2 KulturRadio wird jeden Samstag gegen 12.45 Uhr ein etwa 15-minütiges Interview ausgestrahlt. Diese Gespräche mit Vertretern aus Politik, Wirtschaft und Kultur bieten den Hörern von SR 2 KulturRadio nicht nur Argumente und Fakten zu wichtigen Themen und Entscheidungen, sondern auch persönliche Eindrücke über die Handelnden.

Die Interviews entstehen in enger Zusammenarbeit mit dem Hauptstadtstudio Berlin. Der Sendeplatz wird so zu einem Forum für internationale und regionale Themen.

Kontakt: bilanz@sr.de

Artikel mit anderen teilen


0 Kommentare

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja