Durst nach Versöhnung

Durst nach Versöhnung

Das Interview der Woche mit Jana Genth

Christian Wildt  

Über 100 Jahre nach den Verbrechen deutscher Kolonialtruppen an den Herero und Nama im heutigen Namibia hat Deutschland eingestanden, einen Völkermord begangen zu haben. Über die Möglichkeiten zu echter Versöhnung hat Christian Wildt mit ARD-Korrespondentin Jana Genth gesprochen.

Sendung: Samstag 05.06.2021 12:45 Uhr

Die Afrika-Korrespondentin Jana Genth glaubt, dass eine Versöhnung mit den Herero und Nama prinzipiell möglich ist. Der Völkermord sei bei der jüngeren Generation auch heute noch sehr präsent und man dürste förmlich nach einer Entschuldigung von oberster deutscher Stelle.

Was die von der Bundesregierung versprochenen Gelder angeht, seien viele Herero und Nama allerdings nicht zufrieden. Das liege vor allem daran, dass bei den Verhandlungen nicht die Vertreter aller Untergruppen der beiden Minderheiten beteiligt waren. Auch der versprochene Betrag von einer Milliarde Euro sei in den Augen vieler Herero und Nama zu gering.

Landrückgabe ist nie erfolgt

Laut Genth besteht die Sorge, dass die versprochenen Gelder von der nambischen Regierung beschlagnahmt und letzten Endes nicht an die Nachfahren der ermordeten Herero und Nama ausbezahlt würden. Korruption auf politischer Ebene sei in Namibia immer wieder ein Problem.

Den heutigen Lebensstandard der beiden Minderheiten beschreibt Genth als ärmlich. Eine Rückgabe des Landes, das den Vorfahren zur Zeit der deutschen Kolonialisierung weggenommen wurde, sei bis heute nie erfolgt. Dabei handle es sich dabei Genths Meinung nach aber vor allem um ein innerstaatliches Problem, das die Bundesregierung nicht für Namibia lösen könne.


Ein Thema in der Sendung "Bilanz am Mittag" vom 05.06.2021 auf SR 2 KulturRadio.


Das Interview der Woche

Jeden Samstag gegen 12.45 Uhr in der "Bilanz am Mittag" auf SR 2 KulturRadio

In der "Bilanz am Mittag" auf SR 2 KulturRadio wird jeden Samstag gegen 12.45 Uhr ein etwa 15-minütiges Interview ausgestrahlt. Diese Gespräche mit Vertretern aus Politik, Wirtschaft und Kultur bieten den Hörern von SR 2 KulturRadio nicht nur Argumente und Fakten zu wichtigen Themen und Entscheidungen, sondern auch persönliche Eindrücke über die Handelnden.

Die Interviews entstehen in enger Zusammenarbeit mit dem Hauptstadtstudio Berlin. Der Sendeplatz wird so zu einem Forum für internationale und regionale Themen.

Kontakt: bilanz@sr.de

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja