“Wir haben sehr deutlich das Licht vor uns, auf das wir zusteuern”

“Wir haben sehr deutlich das Licht vor uns, auf das wir zusteuern können”

Das Interview der Woche mit Wolfram Henn vom deutschen Ethikrat

Janek Böffel   08.05.2021 | 12:50 Uhr

Immer mehr Menschen in Deutschland sind geimpft und wollen ihre Freiheitsrecht wieder ausüben, gleichzeitig wartet ein Großteil der Bevölkerung aber immer noch auf die erste Impfdosis. Die Debatte um Impfgerechtigkeit wird deshalb immer lauter. Mit den heiklen ethischen Fragen bei der Rückgabe von Grundrechten befasst sich der deutsche Ethikrat, dem auch der Humangenetiker Wolfram Henn von der Universität des Saarlandes angehört. Janek Böffel hat im Interview der Woche mit ihm gesprochen.

Sendung: Samstag 08.05.2021 ca. 12.45 Uhr

Der Humangenetiker Wolfram Henn von der Universität des Saarlandes spricht sich für eine langsame Rückgabe von Grundrechten aus. Sämtliche Einschränkungen von heute auf morgen aufzuheben, sei zu schnell. Der Staat müsse sich in dieser Phase der Pandemie vor allem darum bemühen, die Impfquote von neun Prozent so rasch wie möglich zu erhöhen. Dazu sei eine möglichst unbürokratische Vorgehensweise notwendig.

Was die Entwicklung der Impfkampagne in den kommenden Monate angeht, ist Henn zuversichtlich. Im Interview sagt er: "Wir haben sehr deutlich das Licht vor uns, auf das wir zusteuern können". Henn prognostiziert eine zeitnahe Behebung der Knappheit an Impfstoffen, außerdem hofft er auf eine zusätzliche Entspannung der Lage durch sommerliche Temperaturen in etwa ein bis zwei Monaten.

Nötig sei jetzt, so Henn, vor allem gesellschaftlicher Zusammenhalt. Nicht-Geimpfte müssten sich geduldig zeigen, während von Geimpften Solidarität gefordert sei, sich auch weiterhin an "milde" Einschränkungen wie das Tragen von Masken und an Abstandsregeln zu halten. Für die wachsende Ungeduld in der Bevölkerung zeigt Henn Verständnis. "Wir können gar nicht anders, als objektiv ungerecht zu sein", so der Humangenetiker.

Er mahnt, neben benachteiligten Gesellschaftsgruppen auch die jüngeren Generationen nicht zu vergessen. So müssten gerade jene Altersgruppen schnell geimpft werden, deren Bildungschancen durch die Pandemie aktuell gefährdet seien. Eine Verhinderung von Langzeitschäden geschehe im Interesse der Gesamtgesellschaft.

Ein Thema in der Sendung "Bilanz" vom 08.05.2021 auf SR 2 KulturRadio.


Das Interview der Woche

Jeden Samstag gegen 12.45 Uhr in der "Bilanz am Mittag" auf SR 2 KulturRadio

In der "Bilanz am Mittag" auf SR 2 KulturRadio wird jeden Samstag gegen 12.45 Uhr ein etwa 15-minütiges Interview ausgestrahlt. Diese Gespräche mit Vertretern aus Politik, Wirtschaft und Kultur bieten den Hörern von SR 2 KulturRadio nicht nur Argumente und Fakten zu wichtigen Themen und Entscheidungen, sondern auch persönliche Eindrücke über die Handelnden.

Die Interviews entstehen in enger Zusammenarbeit mit dem Hauptstadtstudio Berlin. Der Sendeplatz wird so zu einem Forum für internationale und regionale Themen.

Kontakt: bilanz@sr.de

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja