Hubertus Heil im Interview der Woche

"Das Land braucht eine Öffnungsperspektive"

Das Interview der Woche mit Hubertus Heil (SPD), Bundesminister für Arbeit und Soziales

Kilian Pfeffer  

Die Coronapandemie hat großen Einfluss auf unser Leben. Besonders der Arbeitsmarkt und auch unsere Arbeitswelt haben sich verändert. Im Interview der Woche auf SR 2 KulturRadio spricht Hauptstadt-Korrespondent Kilian Pfeffer mit dem Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) über die Herausforderungen der Krise, die SPD im Superwahljahr und die aktuellen Probleme bei der Krisenbewältigung.

Sendung: Samstag 20.03.2021 12:45

Zu Beginn der Coronapandemie war das Vertrauen in die Bundesregierung sehr groß, jetzt schwappt die Stimmung seit Wochen zusehends ins Gegenteil über.

Unternehmen müssen mithelfen

Diesen Trend beobachtet auch Bundesarbeitsminister Hubertus Heil. Vor allem beim Testen und Impfen sieht er Verbesserungsbedarf. Beim Testen müssten seiner Meinung nach neben Bund und Ländern auch die Unternehmen ihren Beitrag leisten und eigenverantwortlich Tests durchführen. Natürlich sei das auch eine Frage der Verfügbarkeit der Tests. Es seien Verprechungen gemacht worden, die nicht einzuhalten waren. Trotzdem ist Heil zuversichtlich, dass das in Zukunft gelingen kann: "Es muss auch gelingen, bis wir genug verimpft haben in Deutschland."

Derzeit steigen die Infektionszahlen wieder an und eine dritte Welle wird befürchtet. 70 Prozent der Neuinfektionen seien auf das mutierte britische Virus zurückzuführen, sagt Heil. Hier sollte man besser vorsichtig handeln. Trotzdem müsse es Öffnungsperspektiven geben: "Das Land braucht eine Öffnungsperspektive, die Menschen auch, aber es muss mit Augenmaß passieren."

Zukunftsangst

Drei Viertel der Gastronomie-Betriebe fürchten um ihre Existenz, sagt der Gaststättenverband Dehoga. Die Länge dieser Krise mache die Ängste der Unternehmer auch anderer Branchen durchaus nachvollziehbar, meint Heil. Mit dem Kurzarbeitergeld und den Wirtschaftshilfen sollten Unternehmen bestmöglich unterstützt werden, damit sie überleben können. Man sei darum bemüht, Verzögerungen, wie sie bei den November- und Dezemberhilfen aufgetreten seien, in Zukunft zu vermeiden. "Das was ich an Rückmeldung bekommen habe ist, dass es jetzt schneller geht", so der Bundesarbeitsminister.

Bundestagswahl

Die Erbebnisse der Landtagswahlen in Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg haben Hubertus Heil vor allem eines verdeutlicht: "Es gibt politische Mehrheiten jenseits der CDU." Das müsse man bei der Bundestagswahl im Hinterkopf haben, denn dann stelle sich die Frage: "Was kommt nach Angela Merkel und was kommt nach Corona und wer hat die richtigen Angebote?"

Mit Malu Dreyer habe die SPD in Rheinland-Pfalz gezeigt, dass sie Wahlen gewinnen kann, "wenn sie sich richtig gut aufgestellt" sei, so Heil.


Das gesamte Interview können Sie im Audio nachhören!


Ein Thema in der Sendung "Bilanz am Mittag" vom 20.03.2021 auf SR 2 KulturRadio.


Das Interview der Woche

Jeden Samstag gegen 12.45 Uhr in der "Bilanz am Mittag" auf SR 2 KulturRadio

In der "Bilanz am Mittag" auf SR 2 KulturRadio wird jeden Samstag gegen 12.45 Uhr ein etwa 15-minütiges Interview ausgestrahlt. Diese Gespräche mit Vertretern aus Politik, Wirtschaft und Kultur bieten den Hörern von SR 2 KulturRadio nicht nur Argumente und Fakten zu wichtigen Themen und Entscheidungen, sondern auch persönliche Eindrücke über die Handelnden.

Die Interviews entstehen in enger Zusammenarbeit mit dem Hauptstadtstudio Berlin. Der Sendeplatz wird so zu einem Forum für internationale und regionale Themen.

Kontakt: bilanz@sr.de

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja