"Die Opfer werden unsichtbar gemacht"

"Die Opfer werden unsichtbar gemacht"

Das Interview der Woche mit der Journalistin Hadija Haruna-Oelker

Roswitha Böhm  

Vor einem Jahr hat ein deutscher Rechtsterrorist in Hanau neun Menschen ermordet. Laut dem Netzwerk der Neuen Deutschen Medienmacher war die Berichterstattung darüber in deutschen Medien zum Teil sehr einseitig. Im Interview der Woche hat Roswitha Böhm die Journalistin Hadija Haruna-Oelker nach den Ursachen gefragt.

Sendung: Samstag 20.02.2021 12:45

Im Fall von Hanau kritisiert die Journalistin Hadija Haruna-Oelker besonders die täterzentrierte Berichterstattung. Sie resultiere unter anderem aus dem Verschweigen von detaillierte Informationen zu den Opfern. "Für eine Mehrheitsgesellschaft ist es relevant, diese Geschichten zu erfahren, um Empathie empfinden zu können und nicht beim Täter hängenzubleiben", so Haruna-Oelker. Journalistisches Feingefühl und ein verantwortungsvoller Umgang mit Informationen seien die Voraussetzungen, um die Gesprächspartner vor Retraumatisierung zu schützen.

Sprachgebrauch neu überdenken

Außerdem müsse der Gebrauch von Sprache neu evaluiert und präzisiert werden. So reiche es nicht einfach aus, bestimmte Dinge nicht mehr zu sagen. Vielmehr müsse man danach fragen, was bestimmte Aussagen im Gegenüber und in bestimmten Kontexten auslösen. "Wenn wir uns in veraltete Sprachmuster und Vorstellungen von Menschen einschreiben, reproduzieren wir auch den Rassismus, der damit verbunden ist", so Haruna-Oelker.

Diversität in Medienhäusern

Um an der aktuellen und oft sehr einseitigen Berichterstattung etwas zu ändern, müsse die Beschäftigung mit Rassismus in Medienhäusern stärker in den Fokus gerückt werden. Dabei sei die heterogene Zusammensetzung von Redaktionen, aber auch ein Verständnis für Diversitätsbewusstsein notwendig, das grundsätzlich jeder entwickeln könne. In der Praxis bedeute das vor allem eine Diskussion über Sprachgebrauch und Quoten, aber auch das Einführen von sprachsensibilisierende Workshops und Diversity-Airchecks.

Ein Thema in der Sendung "Bilanz am Mittag" vom 20.02.2021 auf SR 2 KulturRadio.


Das Interview der Woche

Jeden Samstag gegen 12.45 Uhr in der "Bilanz am Mittag" auf SR 2 KulturRadio

In der "Bilanz am Mittag" auf SR 2 KulturRadio wird jeden Samstag gegen 12.45 Uhr ein etwa 15-minütiges Interview ausgestrahlt. Diese Gespräche mit Vertretern aus Politik, Wirtschaft und Kultur bieten den Hörern von SR 2 KulturRadio nicht nur Argumente und Fakten zu wichtigen Themen und Entscheidungen, sondern auch persönliche Eindrücke über die Handelnden.

Die Interviews entstehen in enger Zusammenarbeit mit dem Hauptstadtstudio Berlin. Der Sendeplatz wird so zu einem Forum für internationale und regionale Themen.

Kontakt: bilanz@sr.de

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja