Im Interview der Woche: Prof. Thomas Kleist, Intendant des Saarländischen Rundfunks

"Wir haben einen Auftrag zu erfüllen"

Im Interview der Woche: Prof. Thomas Kleist, Intendant des Saarländischen Rundfunks

Janek Böffel, Katrin Aue. Onlinefassung: Laszlo Mura   30.12.2020 | 13:00 Uhr

Ende April gibt Professor Thomas Kleist sein Amt als Intendant des Saarländischen Rundfunks ab. Bis dahin gibt es allerdings noch große Baustellen zu bearbeiten. Für den Öffentlich-Rechtlichen Rundfunk insgesamt, aber auch für den SR speziell. Die SR-Moderatoren Katrin Aue und Janek Böffel haben mit Thomas Kleist u. a. über den Rundfunkbeitrag, die Möglichkeit einer Fusion mit dem SWR und über die Wichtigkeit des SR gesprochen.

Zum 1. Januar 2021 hätte eigentlich der Rundfunkbeitrag erhöht werden sollen. Sachsen-Anhalt machte den Öffentlich-Rechtlichen aber einen Strich durch die Rechnung und stimmte gegen die Erhöhung von 86 Cent pro Haushalt pro Monat. Jetzt muss das Bundesverfassungsgericht entscheiden.

Beitragserhöhung

Als Verfassungsjurist geht Prof. Thomas Kleist davon aus, dass die Beitragserhöhung doch noch genehmigt wird: "Wir sind ein Rechtsstaat und deswegen kann ich mir keine andere Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts vorstellen". Bei der Beitragserhhöhung handele es sich nicht um ein Geschenk an den Öffentlich-Rechtlichen Rundfunk, mahnt Kleist. Sie sei nach einer sehr intensiven Prüfung Ergebnis und Empfehlung der unabhängigen "Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten" (KEF) und eines Staatsvertrags, den "alle Regierungschefinnen und -chefs der Länder einstimmig abgeschlossen haben", so Kleist. Deswegen gehe er davon aus, dass das Bundesverfassungsgericht noch in diesem Jahr grünes Licht gibt.

Wenn sich der Prozess aber noch verzögern würde, hätte der SR ein Haushaltsdefizit von ungefähr 10 Millionen Euro, erklärt Kleist. Für diesen Fall habe man sich bereits "Liquidität beschafft", um nicht sofort in die Zahlungsunfähigkeit zu geraten. Kleist setzt hier auf ARD-interne Übergangslösungen wie den bereits verhandelten Finanzausgleich.

Wenn sich das Bundesverfassungsgericht tatsächlich gegen die Erhöhung des Beitrags entscheiden würde, wäre das natürlich das Worst-Case-Szenario. Aber auch dann dürfe man "nicht verzagt sein", man müsse ja auch weiterhin der Verantwortung des Öffentlich-Rechtlichen Rundfunks gerecht werden, man habe einen Auftrag zu erfüllen. "Wir machen das ja nicht aus Jux und Dollerei", so Kleist.

Zum Thema

Beitragserhöhung um 86 Cent
Verfassungsgericht weist Eilanträge zum Rundfunkbeitrag ab
Das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe hat die Eilanträge von ARD, ZDF und Deutschlandradio gegen die Blockade der Erhöhung des Rundfunkbeitrags durch Sachsen-Anhalt am Dienstag abgewiesen. Damit kann der monatliche Beitrag nicht wie ursprünglich geplant zum Jahreswechsel um 86 Cent auf 18,36 Euro steigen. Über die Verfassungsbeschwerden der öffentlich-rechtlichen Sender ist damit noch nicht entschieden.

Erhöhung des Rundfunkbeitrags blockiert
"Monate der Unwägbarkeit" für die öffentlich-rechtlichen Sender
Die geplante Erhöhung des Rundfunkbeitrags um 86 Cent pro Monat ist vorerst nicht möglich: Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Haseloff hat die entsprechende Regierungsvorlage für den Landtag zurückgezogen. Die Sender stehen damit vor einem "schwierigen Jahr", meint Medienjournalist Michael Meyer.

Erhöhung des Rundfunkbeitrags auf Eis
Warum die CDU-Fraktion Sachsen-Anhalt die Erhöhung blockiert
Das Nein der CDU-Fraktion im Landtag Sachsen-Anhalt zur geplanten Rundfunkbeitragserhöhung hat für einen handfesten Koalitionsstreit gesorgt. Doch Nachverhandlungen sind zurzeit kaum denkbar, ein Kompromiss nicht in Sicht, meint der Medienjournalist Michael Meyer im SR-Interview.

Ein Thema in der Sendung "Bilanz am Mittag" am 30.01.2021 auf SR 2 KulturRadio.


Das Interview der Woche

Jeden Samstag gegen 12.45 Uhr in der "Bilanz am Mittag" auf SR 2 KulturRadio

In der "Bilanz am Mittag" auf SR 2 KulturRadio wird jeden Samstag gegen 12.45 Uhr ein etwa 15-minütiges Interview ausgestrahlt. Diese Gespräche mit Vertretern aus Politik, Wirtschaft und Kultur bieten den Hörern von SR 2 KulturRadio nicht nur Argumente und Fakten zu wichtigen Themen und Entscheidungen, sondern auch persönliche Eindrücke über die Handelnden.

Die Interviews entstehen in enger Zusammenarbeit mit dem Hauptstadtstudio Berlin. Der Sendeplatz wird so zu einem Forum für internationale und regionale Themen.

Kontakt: bilanz@sr.de

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja