Interview der Woche: Frank Hohrath (Dehoga Saar) über den Lockdown

Frank Hohrath (Dehoga Saar) über den Lockdown

Im Interview der Woche: Frank Hohrath, Geschäftsführer Dehoga Saar

Janek Böffel. Onlinefassung: Rick Reitler  

Wenige Tage vor Beginn des zweiten Lockdowns hat Frank Hohrath, der Geschäftsführer Deutschen Hotel- und Gaststättenverbands im Saarland über Angst, Wut und Verzweiflung unter den Betroffenen gesprochen. Ihm selbst erscheine die Argumentation des Robert-Koch-Instituts "befremdlich", so Hohrath im Interview der Woche.

Sendung: Samstag 31.10.2020 12:45 Uhr

Die saarländische Landesregierung hat bekräftigt, an ihren Beschlüssen zum zweiten Lockdown festhalten zu wollen. Die Verbote und Einschränkungen treffen die Kulturbranche und die Gastronomie besonders hart: Sie müssen vier Wochen lang ihren Betrieb einstellen.

Angst, Wut und Verzweiflung

Frank Hohrath, der Geschäftsführer Deutschen Hotel- und Gaststättenverbands im Saarlands (Dehoga Saar), spricht im Interview der Woche von Angst, Wut und Verzweiflung unter den Betroffenen. Neben dem "Wechselbad der Gefühle" sei vor allem die Sorge vor dem finanziellen Aus, die Lagerung der Waren und nicht zuletzt der Umgang mit den Sorgen und Nöten der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter belastend, so Hohrath im Gespräch mit SR-Landespolitikreporter Janek Böffel. Unsicherheit bestehe auch bei der Frage nach einer finanziellen Entschädigung: "Das bewegt halt im Moment die Branche".

Unverständnis für RKI-Argumentation

Wenn die Argumentation des Robert-Koch-Instituts (RKI) laute, dass 75 Prozent der Kontakte nicht nachvollziehbar seien, erscheine ihm das "befremdlich", denn dann "sei das auch schon länger so", sagte Hohrath. Umso unverständlicher erscheine ihm, dass nun ausgerechnet "die kontrollierbaren und kontrollierten Betriebe in den Zwangsruhestand geschickt" würden. Die bekannten Herde lägen ja überwiegend im "nicht kontrollierten, privaten Bereich".

Viele Menschen seien aber schon ein wenig Corona-müde, und eine Gaststätte könne da als "Ort des sozialen Ausgleichs" dienen. Da es dort bewährte Hygienekonzepte gebe, sei ein Besuch dort "immer noch sicher".


Mehr zum Thema:

Gastronom Jens Jacob
"Für die Branche ist es eine Katastrophe"
Der Saarbrücker Gastronom Jens Jacob sieht angesichts des zweiten Lockdowns ein weiteres Kneipensterben in der Saarbrücker Innenstadt kommen. Den Ausfall der wichtigen Umsätze aus dem Vorweihnachtsgeschäft sei für viele Gaststättenbetreiber trotz der Erholungsphase im Sommer 2020 nicht mehr zu verkraften.

Verfassungsrechtler Prof. Volker Böhme-Neßler
"Das ist 'ne Verletzung des Demokratiegrundsatzes"
Der Verfassungsrechtler Prof. Volker Böhme-Neßler hat im die Lockdown-Beschlüsse der Exekutive sowohl inhaltlich als auch formal scharf kritisiert: Wesentliche Entscheidungen müssten von der Legislative getroffen werden, und es müsse immer eine Balance unter den Grundsätzen der Verhältnismäßigkeit gefunden werden. Beides sei nicht der Fall.

ARD-Rechtsexperte Philip Raillon
Über die rechtliche Seite der Lockdown-Beschlüsse
Die Bürger haben durchaus das Recht, sich gegen die Bürgerrechtseinschränkungen des zweiten Lockdowns zu wehren - doch dazu sind einige juristische Hürden zu überspringen. Am Ende könne es auf das Bundesverfassungsgericht ankommen, erklärte ARD-Rechtsexperte Philip Raillon im SR-Interview.


Ein Thema in der Sendung "Bilanz am Mittag" vom 31.10.2020 auf SR 2 KulturRadio. Das Foto ganz oben zeigt eine Archivaufnahme von Frank Hohrath (Foto: SR Fernsehen).


Das Interview der Woche

Jeden Samstag gegen 12.45 Uhr in der "Bilanz am Mittag" auf SR 2 KulturRadio

In der "Bilanz am Mittag" auf SR 2 KulturRadio wird jeden Samstag gegen 12.45 Uhr ein etwa 15-minütiges Interview ausgestrahlt. Diese Gespräche mit Vertretern aus Politik, Wirtschaft und Kultur bieten den Hörern von SR 2 KulturRadio nicht nur Argumente und Fakten zu wichtigen Themen und Entscheidungen, sondern auch persönliche Eindrücke über die Handelnden.

Die Interviews entstehen in enger Zusammenarbeit mit dem Hauptstadtstudio Berlin. Der Sendeplatz wird so zu einem Forum für internationale und regionale Themen.

Kontakt: bilanz@sr.de

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja