Interview der Woche mit Beverly Seebach von democrats abroad

Beverly Seebach von democrats abroad

Das Interview der Woche

Florian Mayer  

Sendung: Samstag 07.03.2020 12.45 bis 13.00

Während bei den Republikanern schon lange feststeht, dass Präsident Donald Trump erneut als Kandidat antreten wird, gab es innerhalb der demokratischen Partei lange Zeit mehr als 20 Bewerber.

Seit dem sogenannten Super Tuesday, bei dem am vergangenen Dienstag, in 14 Bundesstaaten gewählt wurde, stehen allerdings die letzten beiden verbliebenen Demokraten mit Chancen auf die Kandidatur fest. Zur Wahl stehen Joe Biden, ein "konservativer", moderater Demokrat und Bernie Sanders, der selbsternannte Sozialist. Was das für die demokratische Partei in den USA bedeutet und wie die Vorwahlen weitergehen, darüber hat Florian Mayer mit Beverly Seebach von der Organisation "Democrats Abroad" gesprochen.

Keine Spaltung der Partei

"Für alle war das spektakuläre Comeback von Joe Biden überraschend", sagt Beverly Seebach, Sprecherin der Democrats Abroad in Deutschland im SR 2-Interview. Er habe zehn von 14 Bundesstaaten gewonnen. Trotzdem sei noch nichts entschieden. Auch Bernie Sanders sei noch im Rennen.

Auf den ersten Blick scheinen Joe Biden als moderater konservativer US-Demokrat und Bernie Sanders als selbsternannter Sozialist das komplett gegensätzlich zu sein. Beide Kandidaten unterstützen aber laut Seebach die Reformen der Demokratischen Partei. Lediglich darin, wie sie die Reformen umsetzen wollen, gebe es Unterschiede, so Seebach.

Sie geht auch davon aus, dass der auserwählte Kandidat am Ende die Unterstützung aller US-Demokraten erhält und sich kein Lager enttäuscht aus der Wahl zurückzieht. "Wir haben im Jahr 2016 ein Problem gehabt. Jetzt haben wir daraus gelernt. Wir halten zusammen, also Hauptsache gegen Donald Trump antreten", sagt Seebach.

Ergebnis Mitte Juli

Die Vorwahlen dauern noch bis zum 6. Juni. Mitte Juli findet dann der Parteitag in Milwaukee im Bundesstaat Wisconsin statt. Dort kommen die Delegierten zusammen und entscheiden, wer am 3. November gegen Donald Trump antreten wird.

Ein Thema in der Sendung "Bilanz am Mittag" am 07.03.2020 auf SR 2 KulturRadio.


Das Interview der Woche

Jeden Samstag gegen 12.45 Uhr in der "Bilanz am Mittag" auf SR 2 KulturRadio

In der "Bilanz am Mittag" auf SR 2 KulturRadio wird jeden Samstag gegen 12.45 Uhr ein etwa 15-minütiges Interview ausgestrahlt. Diese Gespräche mit Vertretern aus Politik, Wirtschaft und Kultur bieten den Hörern von SR 2 KulturRadio nicht nur Argumente und Fakten zu wichtigen Themen und Entscheidungen, sondern auch persönliche Eindrücke über die Handelnden.

Die Interviews entstehen in enger Zusammenarbeit mit dem Hauptstadtstudio Berlin. Der Sendeplatz wird so zu einem Forum für internationale und regionale Themen.

Kontakt: bilanz-mittag@sr.de

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja