Juncker zieht positive Bilanz seiner Präsidentschaft

"Andere wären weniger fähig gewesen"

Das Interview der Woche mit Jean-Claude Juncker, dem scheidenden Präsidenten der EU-Kommission

Holger Romann. Foto: dpa / Sebastian Gollnow   29.11.2019 | 12:45 Uhr

Im Interview der Woche hat EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker eine insgesamt positive Bilanz seiner Amtszeit gezogen: Er verlasse seinen Posten "mit dem Gefühl, an entscheidender Stelle Dinge verändert zu haben" und ist überzeugt: "Andere wären weniger fähig gewesen".

Voraussichtlich Ende November bzw. Anfang Dezember 2019 verlässt Jean-Claude Juncker nach fünf Jahren den Posten des EU-Kommissionspräsidenten, um für Ursula von der Leyen Platz zu machen.

"Dinge verändert"

Im Gespräch mit Brüssel-Korrespondent Holger Romann zieht der Luxemburger eine insgesamt positive Bilanz seiner Amtszeit: Er verlasse sein Amt "mit dem Gefühl, Dinge weiter gebracht zu haben und auch mit dem Gefühl, an entscheidender Stelle Dinge verändert zu haben". Er ist überzeugt: "Andere wären weniger fähig gewesen".

Der andere Blickwinkel im Archiv:

100komma7-Chefredakteur Jean-Claude Franck
"Juncker wirkt auf mich leicht müde und verbittert"
Waren die Jahre unter Jean-Claude Juncker als Chef der EU-Kommission gute Jahre? Sie haben vor allem Spuren bei Juncker selbst hinterlassen, meint Jean-Claude Franck, der Chefredakteur des Luxemburger Radios 100komma7: Griechenland, Brexit, Flüchtlingskrise, Rechtspopulismus und mangelnde Solidarität hätten dem 64-Jährigen wohl schwer zu schaffen gemacht.

Ein Thema in der Sendung "Bilanz am Mittag" vom 30.11.2019 auf SR 2 KulturRadio.


Das Interview der Woche

Jeden Samstag gegen 12.45 Uhr in der "Bilanz am Mittag" auf SR 2 KulturRadio

In der "Bilanz am Mittag" auf SR 2 KulturRadio wird jeden Samstag gegen 12.45 Uhr ein etwa 15-minütiges Interview ausgestrahlt. Diese Gespräche mit Vertretern aus Politik, Wirtschaft und Kultur bieten den Hörern von SR 2 KulturRadio nicht nur Argumente und Fakten zu wichtigen Themen und Entscheidungen, sondern auch persönliche Eindrücke über die Handelnden.

Die Interviews entstehen in enger Zusammenarbeit mit dem Hauptstadtstudio Berlin. Der Sendeplatz wird so zu einem Forum für internationale und regionale Themen.

Kontakt: bilanz-mittag@sr.de

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja