Roland Theis (CDU): "Wir müssen Europa besser machen"

"Wir müssen Europa besser machen"

Das Interview der Woche: Roland Theis (CDU)

Uli Hauck  

Der CDU-Politiker Roland Theis will am 26. Mai als Abgeordneter ins Europa-Parlament gewählt werden. Im Interview der Woche mit Uli Hauck fordert er von der Bundesregierung mehr und eindeutigere Europa-Initiativen. Für eine Weiterentwicklung der EU setzt er auf eine künftige Kanzlerin Kramp-Karrenbauer.

Sendung: Samstag 04.05.2019 12:45

Roland Theis (CDU): "Wir müssen Europa besser machen"
Audio [SR 2, Uli Hauck, 02.05.2019, Länge: 14:49 Min.]
Roland Theis (CDU): "Wir müssen Europa besser machen"

Roland Theis hat eine deutsch-französische Biographie. Mit seinen 39 Jahren gehört Theis zu einer Generation, die vor allem die Vorteile und Errungenschaften der EU für den Kontinent sieht. Die Politik, auch seiner Partei, Europa oft nur für Fehlentwicklungen verantwortlich zu machen und die Erfolge dann als nationale Errungenschaften zu verkaufen, teilt er nicht.

EU reformieren

Im Falle seiner Wahl will Theis die EU reformieren: Beispielsweise soll nicht mehr jedes Mitgliedsland einen eigenen Kommissar bekommen, in bestimmten Politikbereichen sollte das Einstimmigkeitsprinzip nicht mehr gelten. Ein aus seiner Sicht besonders wichtiger Schwerpunkt sollte künftig die Zusammenarbeit mit unserem Nachbarkontinent Afrika werden.

Für die universelle Geltung von Menschenrechten muss man aktiv einstehen, weit über Europa hinaus.

Das sei nötig, um die Migrationsfrage zu lösen, aber auch gemeinsame Chancen zu nutzen und hier nicht den Chinesen das Feld zu überlassen: "Weil unsere Werte, Rechtsstaatlichkeit, Demokratie, universelle Geltung von Menschenrechten, dafür muss man aktiv einstehen, weit über Europa hinaus. Ansonsten werden die langfristig an Rang und an Einfluss verlieren." Im Saarland und der Großregion will er sich dafür stark machen, dass der Zugang zum Binnenmarkt für kleine und mittlere Unternehmen verbessert wird. Grenzüberschreitende, bürokratische Hindernisse für Handwerksbetriebe müssten hier weiter abgebaut werden.

Mit einer Kanzlerin Kramp-Karrenbauer für eine Weiterentwicklung der EU

Für eine Weiterentwicklung der EU setzt Theis auf eine künftige Kanzlerin Kramp-Karrenbauer. Nach Ansicht des Europa-Politikers würde mit Kramp-Karrenbauer jemand ins Kanzleramt einziehen, der die deutsch-französischen Beziehungen aus dem Alltag sehr gut kennt. Der pro-europäische Kurs würde dadurch noch prägnanter werden.

Die zuletzt scharfe Reaktion Kramp-Karrenbauers auf einen offenen Brief des französischen Präsidenten Macron an die Europäer relativierte der 39-jährige CDU-Politiker im SR-Interview der Woche. Er sieht vielmehr Schnittmengen bei den Vorschlägen für eine gemeinsame Sicherheits- und Verteidigungspolitik, bei der Migrations- und bei der Klimapolitik.

Unterschiede zur SPD in der Sozialpolitik

Während die SPD die wirtschaftlichen und sozialen Unterschiede in Europa beispielsweise durch flächendeckende Mindestlohn-Regelungen abbauen will, setzt CDU-Mann Theis auf regionale Wirtschaftsförderung um Lebensverhältnisse vor Ort anzugleichen.

Damit Roland Theis am 26. Mai ins Europa-Parlament einzieht, bräuchte der CDU-Politiker – nach eigener Berechnung – eine Wahlbeteiligung im Saarland von rund 65 Prozent und ein CDU-Bundesergebnis von mindestens 33 Prozent.


Hintergrund:

Dossier
Kommunal- und EU-Wahlen 2019
Der 26. Mai 2019 ist Superwahltag im Saarland. An diesem Sonntag finden nicht nur die Europawahlen statt, sondern zeitgleich Kommunal- und Direktwahlen im Saarland. Drei Oberbürgermeister, 31 Bürgermeister, zwei Landräte und der Regionalverbandsdirektor werden neu gewählt.


Das Interview der Woche

Jeden Samstag gegen 12.45 Uhr in der "Bilanz am Mittag" auf SR 2 KulturRadio

In der "Bilanz am Mittag" auf SR 2 KulturRadio wird jeden Samstag gegen 12.45 Uhr ein etwa 15-minütiges Interview ausgestrahlt. Diese Gespräche mit Vertretern aus Politik, Wirtschaft und Kultur bieten den Hörern von SR 2 KulturRadio nicht nur Argumente und Fakten zu wichtigen Themen und Entscheidungen, sondern auch persönliche Eindrücke über die Handelnden.

Die Interviews entstehen in enger Zusammenarbeit mit dem Hauptstadtstudio Berlin. Der Sendeplatz wird so zu einem Forum für internationale und regionale Themen.

Kontakt: bilanz-mittag@sr.de

Artikel mit anderen teilen