Städtetag will Autos weniger Platz einräumen

Städtetag will weniger Platz für Autos

Das Interview der Woche mit Helmut Dedy, dem Geschäftsführer des Städtetages, über das Verkehrskonzept 2030

Audio: Alex Krämer. Foto: pixabay/stux  

"Wir müssen Verkehr verändern. Es gibt einen Leidensdruck in den Städten", meint Helmuth Dedy, der Geschäftsführer des Deutschen Städtetages, im Interview der Woche. Das neue Verkehrskonzept 2030 des Städtetages will vor allem das Auto aus den Städten verbannen.

Sendung: Samstag 13.04.2019 12:45

Verkehr auf der Stadtautobahn (A 620) in Saarbrücken (Foto: Pasquale d´Angiolillo)
Verkehr auf der Stadtautobahn (A 620) in Saarbrücken (Pasquale d´Angiolillo)


Wie soll Verkehr in Zukunft aussehen, wie stellen wir uns Mobilität vor? Darüber wird zurzeit immer wieder heftig diskutiert, der Klimaschutz ist nur ein Grund dafür, es geht - zum Beispiel - auch um die Zukunft der Autoindustrie. Während diese Debatten auf Bundesebene noch laufen, hat der Deutsche Städtetag ein neues Konzept für den Verkehr in der Stadt 2030 vorgelegt.

"Wir müssen Verkehr verändern. Es gibt einen Leidensdruck in den Städten. So wie es im Moment geht, kann es nicht weitergehn", meint Helmuth Dedy, der Geschäftsführer des Städtetages, im Interview der Woche mit Hauptstadt-Reporter Alex Krämer.

Weniger Platz für Autos

Das Konzept setzt vor allem auf mehr Platz für Busse, Bahnen, Radfahrer und Fußgänger - und auf weniger Platz für Autos, die zudem möglichst über Car-Sharing genutzt werden sollen.

Ein Thema in der Sendung "Bilanz am Mittag" vom 13.04.2019 auf SR 2 KulturRadio.


Das Interview der Woche

Jeden Samstag gegen 12.45 Uhr in der "Bilanz am Mittag" auf SR 2 KulturRadio

In der "Bilanz am Mittag" auf SR 2 KulturRadio wird jeden Samstag gegen 12.45 Uhr ein etwa 15-minütiges Interview ausgestrahlt. Diese Gespräche mit Vertretern aus Politik, Wirtschaft und Kultur bieten den Hörern von SR 2 KulturRadio nicht nur Argumente und Fakten zu wichtigen Themen und Entscheidungen, sondern auch persönliche Eindrücke über die Handelnden.

Die Interviews entstehen in enger Zusammenarbeit mit dem Hauptstadtstudio Berlin. Der Sendeplatz wird so zu einem Forum für internationale und regionale Themen.

Kontakt: bilanz-mittag@sr.de

Artikel mit anderen teilen