Rehlinger für Schülerproteste, Saar-GroKo und Kandidaten-Urwahl

Für Schülerproteste, Saar-GroKo und Kandidaten-Urwahl

Das Interview der Woche mit Anke Rehlinger, SPD-Landesvorsitzende und Wirtschaftsministerin des Saarlandes

Audio & Text: Michael Thieser, Video: Leonie Ceylan  

Die SPD-Landesvorsitzende und Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger hat die "Fridays for Future"-Schülerproteste begrüßt: Die Politik müsse sich dem Thema Klimawandel stellen. Im Interview der Woche hält sie eine Urwahl des nächsten SPD-Kanzlerkandidaten für denkbar und lobt Ministerpräsident Tobias Hans sowie die Zusammenarbeit der CDU-SPD-Koalition im Landtag.

Sendung: Samstag 02.03.2019 12:45

Die stellvertretende saarländische Ministerpräsidentin und Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger (SPD) hat die Proteste von Schülern gegen den Klimawandel während der Schulzeit verteidigt. Im Interview der Woche mit dem Saarländischen Rundfunk, das am 26. Februar aufgezeichnet wurde, sagte Rehlinger, obwohl es sich um eine Form des zivilen Ungehorsams handele, habe sie große Sympathien für die Demonstrationen unter der Überschrift "Fridays for future".

Verkehrswende pro Fahrrad

Audio: Anke Rehlinger im Interview der Woche
Audio [SR 2, Michael Theiser, 02.03.2019, Länge: 15:43 Min.]
Audio: Anke Rehlinger im Interview der Woche

Rehlinger betonte, sie halte in diesem Fall nichts von Sanktionen, weil gegen die Schulpflicht verstoßen werde. "Ich bin nicht der Auffassung, dass wir hier mit Strafen arbeiten sollten, sondern dass wir uns der Debatte stellen müssen", so Rehlinger. Sie selbst nehme die Proteste der Schüler jedenfalls mit Wohlwollen zur Kenntnis. Worauf es jetzt ankomme sei, die richtigen Maßnahmen und Rezepte gegen den Klimawandel zu ergreifen. "Ich bin bereit, diese Aufgabe anzugehen. Dabei darf es aber nicht nur um Verbote, sondern es muss um attraktive Angebote gehen, um beispielsweise eine wirkliche Verkehrswende organisieren zu können." Der Wille dazu sei da und "wir sind dabei, das Saarland zu einem echt fahrradfreundlichen Land zu machen."

Darüber hinaus, so die saarländische Wirtschaftsministerin, komme es auf eine soziale Balance an, die auch die Interessen der Arbeitnehmer in der Industrie berücksichtige. "Ich bin fest davon überzeugt, dass am Ende nur die SPD in diesem Bereich die richtigen Antworten geben kann, mit denen man freitags bei denen, die für den Klimaschutz demonstrieren und montags bei denen, die Gelbwesten überziehen, weil sie um ihre Arbeitsplätze fürchten, bestehen kann."

Lob für Tobias Hans und Koalition

Rückblick: 23. Februar 2019
Tobias Hans (CDU), Ministerpräsident des Saarlandes
Der Saarland-Pakt, die Herausforderung Digitalisierung und der Klimaschutz - das waren die Schwerpunkte im jüngsten Interview der Woche mit dem saarländischen Ministerpräsidenten Tobias Hans.

Die SPD-Landesvorsitzende und stellvertretende Ministerpräsidentin lobte ansonsten den neuen saarländischen Ministerpräsidenten Tobis Hans (CDU), der am 1. März 2019 genau ein Jahr im Amt ist. "Wir arbeiten gut zusammen und wie haben wichtige Themen wie den Saarlandpakt zur Entschuldung der Kommunen auf den Weg gebracht. Tobias Hans ist in der Diskussion offen für Argumente und dies macht es erheblich einfacher, auch zu guten Lösungen zu kommen."

Ihre eigene Partei sieht Rehlinger nach der Vorstellung einer Grundrente und den Vorschlägen für eine Reform von Hartz IV wieder im Aufwind. "Es stimmt mich absolut optimistisch, dass die SPD wieder die Butter-und Brot-Themen in den Mittelpunkt stellt. Der Respekt vor der Lebensleistung jedes Menschen sei ein solches Thema und ebenso, ob man am Ende eines Berufslebens genug Geld hat, um davon zu leben zu können. Das ist keine Frage von rechts oder links, sondern es geht um Alltag von Menschen, die Unterstützung brauchen, weil sie durch die Globalisierung und die Digitalisierung verunsichert sind. Für die SPD ist das der genau richtige Weg und den werden wir auch weitergehen."

Für Urwahl des SPD-Kanzlerkandidaten offen

Rehlinger ist sich sicher, dass die Sozialdemokraten bei der bevorstehenden Europawahl besser abschneiden werden als derzeit erwartet. Mit Blick auf die kommende Bundestagswahl und die bereits stattfindende Diskussion über den nächsten Kanzlerkandidaten der SPD kann sich Rehlinger ansonsten eine Mitgliederbefragung durchaus vorstellen. "Ich bin offen dafür, vorausgesetzt, es handelt sich um eine echte Wahl, indem es mindestens zwei Kandidaten gibt."

Eine Rückkehr von Parteichef Sigmar Gabriel sei hingegen eher unwahrscheinlich. "Er hat für sich selbst entschieden, dass er nicht mehr an der Spitze der Partei stehen möchte und ich kann mir nicht vorstellen, dass diese Entscheidung umkehrbar ist", so die SPD-Landesvorsitzende.

Ein Thema in der Sendung "Bilanz am Mittag" vom 02.03.2019 auf SR 2 KulturRadio.


Das Interview der Woche

Jeden Samstag gegen 12.45 Uhr in der "Bilanz am Mittag" auf SR 2 KulturRadio

In der "Bilanz am Mittag" auf SR 2 KulturRadio wird jeden Samstag gegen 12.45 Uhr ein etwa 15-minütiges Interview ausgestrahlt. Diese Gespräche mit Vertretern aus Politik, Wirtschaft und Kultur bieten den Hörern von SR 2 KulturRadio nicht nur Argumente und Fakten zu wichtigen Themen und Entscheidungen, sondern auch persönliche Eindrücke über die Handelnden.

Die Interviews entstehen in enger Zusammenarbeit mit dem Hauptstadtstudio Berlin. Der Sendeplatz wird so zu einem Forum für internationale und regionale Themen.

Kontakt: bilanz-mittag@sr.de

Artikel mit anderen teilen