Werner Ried: "Man wundert sich, dass wir hier die Verkehrswende so verschlafen"

"Man wundert sich, dass wir hier die Verkehrswende so verschlafen"

Ein Gespräch mit Werner Ried, Vize-Vorsitzender des Verkehrsclub Deutschland im Saarland

Stephan Deppen / Onlinefassung: Raphael Klein  

Sendung: Samstag 08.12.2018 12.45 bis 13.00 Uhr

Das SR 2-Interview der Woche

"Da ist wirklich dringender Handlungsbedarf"

Der stellvertretende Landesvorsitzende Verkehrsclub Deutschland im Saarland Werner Ried beklagt im SR 2-Interview der Woche die Verkehrssituation im Saarland und sieht dringenden Handlungsbedarf - auch im Hinblick auf die Attraktivität des Standorts Saarland. Immer noch sei das Saarland viel zu sehr auf den PKW- und Kraftverkehr ausgerichtet, meint der Verkehrsexperte.

Forderung nach mehr Radwegen

Dabei fehle es, so Ried, nicht nur an Investitionen in Alternativen zum PKW, wie Fahrradleihsysteme, sondern er sieht auch dringenden Handlungsbedarf bei Investitionen in Straßen, Brücken und Radwegen. Dabei gehe es nicht nur um Sanierungen, sondern auch um eine neue Aufteilung des Verkehrsraums, betont Ried. Insbesondere die Installation von sicheren Radwegen sei dringend erforderlich. Denn viele Radfahrer hätten Angst, überhaupt im Straßenverkehr zu fahren, beklagt er.

Mehr Elektromobilität, mehr Verkehr auf die Schiene?

Außerdem sei es wichtig, in die Elektromobilität zu investieren, meint Ried. Diese sei nicht nur auf der Straße von Bedeutung. Auch bei der Bahn gebe es Eletrikfizierungslücken. Ebenso gebe es bei der Bahn ein Defizit beim Streckenausbau, der Streckensanierung und der Modernisierung des Leit- und Sicherungssystems. Dazu brauche es Fördergeld aus der EU und dem Bund, sagt Ried. Diese Gelder seien zwar bereits vorhanden, würden aber vom Land nicht komplett abgerufen.

Kostenloser ÖPNV?

Luxemburg plant unter seiner neuen Regierung bereits, den Öffentlichen Personennahverkehr komplett kostenlos anzubieten. Auch im Saarland wurden schon Ideen eines abgabenfinanzierten ÖPNV diskutiert. Hier ist Werner Ried skeptisch. Ein unentgeltlicher ÖPNV sei zwar ein spannender Weg, auf dem aber noch viele Fragen offen seien: Ein fahrscheinloser Öffentlicher Verkehr sei nämlich nicht nur von der Organisation her schwer umzusetzen, er bringe auch negative Effekte mit sich. Zum Beispiel bekomme man Probleme, Fahrgäste wieder aus dem Transportmittel zu verweisen.

"Wir sehen uns als Verkehrsclub für die Verkehrswende"

Werner Ried steht nicht nur beruflich der Bahn sehr nahe. Der "Verkehrsgeograf", wie Ried sich selbst bezeichnet, hat sich wissenschaftlich mit dem Thema Verkehr befasst, ist in zwei Bahnunternehmen tätig und fährt auch privat am liebsten mit Bahn und Fahrrad. Er setzt also auf Alternativen zum Auto.

Auch den Verkehrsclub Deutschland kann man im Vergleich zu klassischen Automobilclubs als alternativ bezeichnen. "Wir sehen uns als Verkehrsclub für die Verkehrswende" und als "Umwelt-und Fahrgastverband", sagt Ried. Man wolle auch ökologische Aspekte berücksichtigen und vom Fahrrad, Bus, der Bahn, bis zum Auto das ganze Verkehrspektrum abdecken.

Ein Thema in der Sendung "Bilanz am Mittag" vom 08.12.2018 auf SR 2 KulturRadio.


Das Interview der Woche

Jeden Samstag gegen 12.45 Uhr in der "Bilanz am Mittag" auf SR 2 KulturRadio

In der "Bilanz am Mittag" auf SR 2 KulturRadio wird jeden Samstag gegen 12.45 Uhr ein etwa 15-minütiges Interview ausgestrahlt. Diese Gespräche mit Vertretern aus Politik, Wirtschaft und Kultur bieten den Hörern von SR 2 KulturRadio nicht nur Argumente und Fakten zu wichtigen Themen und Entscheidungen, sondern auch persönliche Eindrücke über die Handelnden.

Die Interviews entstehen in enger Zusammenarbeit mit dem Hauptstadtstudio Berlin. Der Sendeplatz wird so zu einem Forum für internationale und regionale Themen.

Kontakt: bilanz-mittag@sr.de

Artikel mit anderen teilen