Der Soldatenfriedhof bei Verdun (Foto: SR)

Über die Erinnerungskultur dies- und jenseits der Grenze

Ein Gespräch mit dem Militärhistoriker Prof. Gerd Krumeich über das deutsch-französische Gedenken an den Ersten Weltkrieg

Audio: Sabine Wachs, Foto: dpa  

Anlässlich des 100. Jahrestages des Ende des Ersten Weltkrieges hat Paris-Korrespondentin Sabine Wachs mit dem Militär-Historiker Prof. Gerd Krumeich über die unterschiedlichen Erinnerungskulturen dies- und jenseits der deutsch-französischen Grenze gesprochen.

Sendung: Samstag 10.11.2018 12.45 bis 13.00 Uhr

Prof. Gerd Krumeich (Foto: dpa)
Prof. Gerd Krumeich (Foto: dpa)


Der 11. November ist seit 1922 in Frankreich ein gesetzlicher Feiertag. Praktisch jede Kommune gedenkt der rund 1,4 Millionen französischen Soldaten, die im "Grande Guerre", dem Ersten Weltkrieg, ihr Leben ließen. In Deutschland spielt das Gedenken an die 1,9 Millionen getöteten deutschen Soldaten dagegen kaum eine Rolle: Man feiert eher den Martinstag oder startet in den Karnevalshochburgen in die närrische Saison.

Paris-Korrespondentin Sabine Wachs hat für das Interview der Woche mit dem Militär-Historiker Prof. Gerd Krumeich über die unterschiedlichen Erinnerungskulturen dies- und jenseits der Grenze gesprochen.

Hintergrund

Im deutsch-französischen Verhältnis gilt der 11. November als schwieriges Datum. Frankreich feiert an diesem Tag den Waffenstillstand im Ersten Weltkrieg 1918, der einer Kapitulation Deutschlands gleichkam. Zum 100. Jahrestag 2018 will Frankreichs Präsident Emmanuel Macron mit Bundeskanzlerin Angela Merkel eine neue Phase des Gedenkens einläuten und die deutsch-französische Freundschaft feiern.


Mehr zum Thema:

FeatureZeit
14/18 - An die Schaufeln! À la pelle!
Zwei Reporter von diesseits und jenseits der Grenze haben gemeinsam "deutsch-französische Grabungen" an der Westfront des Ersten Weltkriegs unternommen. Ihre Erlebnisse haben sie zu einem knapp einstündigen Radiofeature verarbeitet.

Kontinent - Das europäische Magazin (Podcast)
La Grande Guerre – neue Erinnerungskultur in Frankreich?
Vor 100 Jahren endete der Erste Weltkrieg. Wie sieht die Erinnerungskultur in Frankreich aus? Unser Thema im Europamagazin Kontinent vom 6. November. Durch die Sendung führte Sabine Ertz.

Zur Geschichte des Ersten Weltkrieges
Der Weg von 1870 nach 1914
Anlässlich des 100. Jahrestags des Weltkriegsendes am 10. November 1918 treffen sich Deutsche und Franzosen zunächst im Deutsch-Französischen Garten, dann auf der Spicherer Höhe. Beide Orte stehen symbolisch für die Jahre zwischen den großen Kriegen 1870/71 und 1914/18.

Bischof Stephan Ackermann, Bistum Trier
Der Erste Weltkrieg als Erinnerung und Auftrag
Das Gedenken an den Ersten Weltkrieg als Mahnung für den Frieden heute - über dieses Thema hat SR-Moderator Peter König ausführlich mit dem Trierer Bischof Stephan Ackermann gesprochen, der auch der Kommission "Iustitia et Pax" vorsitzt.

Andreas Platthaus zu seinem Buch “18/19 – Der Krieg nach dem Krieg”
Deutschland zwischen Revolution und Versailles
100 Jahre nach dem Waffenstillstand von Compiègne, der Novemberrevolution, der Republikgründung und nach Versailles widmet sich der Journalist Andreas Platthaus in seinem neuen Buch dem Ende des Ersten Weltkriegs und der historisch entscheidenden Phase zwischen November 1918 und Juni 1919. SR 2-Moderator Jochen Erdmenger hat mit ihm über Zeit zwischen Revolution und Versailles gesprochen.

Tagebücher der Jahre 1914-18
Eine "Verborgene Chronik" des Ersten Weltkriegs
Wie es den Menschen in den Jahren des Ersten Weltkrieges ging – ob zuhause oder an der Front, davon erzählt die “Verborgene Chronik 1914/18 ” - ein Projekt des Deutschen Tagebucharchivs Emmendingen. Aus insgesamt privaten 111 Tagebüchern wurde ein vielfältiges Panorma privater Erinnerungen an die Urkatastrophe des 20. Jahrunderts zusammengestellt. SR-Redakteur Jochen Marmit hat sich mit den gedruckten Ausgaben und dem Hörbuch beschäftigt.

Dossier
Der Erste Weltkrieg an der Saar
Am 11. November 1918 endete der Erste Weltkrieg. Er war der erste mit Hilfe der Industrie geführte Massenkrieg. Vor allem Saarbrücken litt unter ständigen Fliegerangriffen. Aber nicht nur das Kriegsgeschehen, sondern auch die Folgen nach dem Waffenstillstand trafen besonders das Saarland. Ein Dossier.

Ein Thema in der Sendung "Bilanz am Mittag" vom 10.11.2018 auf SR 2 KulturRadio.


Das Interview der Woche

Jeden Samstag gegen 12.45 Uhr in der "Bilanz am Mittag" auf SR 2 KulturRadio

In der "Bilanz am Mittag" auf SR 2 KulturRadio wird jeden Samstag gegen 12.45 Uhr ein etwa 15-minütiges Interview ausgestrahlt. Diese Gespräche mit Vertretern aus Politik, Wirtschaft und Kultur bieten den Hörern von SR 2 KulturRadio nicht nur Argumente und Fakten zu wichtigen Themen und Entscheidungen, sondern auch persönliche Eindrücke über die Handelnden.

Die Interviews entstehen in enger Zusammenarbeit mit dem Hauptstadtstudio Berlin. Der Sendeplatz wird so zu einem Forum für internationale und regionale Themen.

Kontakt: bilanz-mittag@sr.de

Artikel mit anderen teilen