"Auf kurz oder lang wird es einen Neuanfang geben müssen"

"Auf kurz oder lang wird es einen Neuanfang geben müssen"

Oliver Luksic, Vorsitzender der FDP Saar, über die Lage in Berlin nach der Rückzugsankündigung von Angela Merkel als CDU-Vorsitzende

Audio: Michael Thieser, Foto: Benjamin Morris  

Für Oliver Luksic, den Vorsitzenden der FDP Saar, geht die "Merkel-Doktrin" nicht mehr auf: Demnächst werde "Bewegung in die Farbenspiele" von Berlin kommen, sagte er im Gespräch mit SR-Landespolitik-Chef Michael Thieser. Die Menschen wollten einen Neuanfang, und dafür sehe er zwei Optionen: "Jamaika unter einer neuen Konstellation" oder Neuwahlen.

Sendung: Samstag 03.11.2018 12.45 bis 13.00 Uhr

"Frau Merkel verzichtet auf das falsche Amt!", so hatte FDP-Chef Linder zu Beginn dieser Woche den Rückzug von Angela Merkel als CDU-Chefin kommentiert. Derselben Meinung ist Oliver Luksic, Bundestagsabgeordneter und saarländischer Landesvorsitzender der FDP.

"Merkel-Doktrin geht nicht mehr auf"

Klar ist für Luksic schon jetzt: Die "Merkel-Doktrin" geht nicht mehr auf, und die "GroKo-Lethargie" wird sich zunächst weiter verschärfen, bevor "Bewegung in die Farbenspiele" kommt. "Die Menschen wollen einen Neuanfang", sagte Luksic im Interview der Woche mit SR-Landespolitik-Chef Michael Thieser. Für einen Neuanfang im Bund sehe er momentan nur zwei Optionen: "Jamaika unter einer neuen Konstellation" oder Neuwahlen.


Mehr zum Thema:

Hauptstadtkorrespondent Uwe Lueb
"Ich geh' davon aus, dass Annegret Kramp-Karrenbauer das Rennen machen wird"
Hauptstadtkorrespondent Uwe Lueb geht davon aus, dass CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer die besten Chancen hat, im Dezember das Erbe des Parteivorsitzes von Angela Merkel anzutreten - auch wenn der Landesverband NRW ebenfalls starke Kandidaten aufbieten wird. Selbst wenn "AKK" bei der Abstimmung gegen einen Konkurrenten wie Armin Laschet unterliegen sollte, würde sie "nicht ins Bodenlose fallen", so Lueb im Gespräch mit SR 2-Moderator Kai Schmieding.

Politikwissenschaftler Oskar Niedermayer
"Eine Ära geht zu Ende"
Nach dem angekündigten Rückzug von Angela Merkel aus dem Amt der CDU-Parteivorsitzenden sind viele Fragen offen: Wird sie ihre Kanzlerschaft noch bis zum Jahr 2021 durchhalten können? Was bedeutet der schrittweise Ausstieg Merkels für die aktuelle Handlungsfähigkeit der schwarz-roten Koalition? Über diese Fragen hat SR 2-Moderator Stephan Deppen mit dem Politikwissenschaftler Oskar Niedermayer gesprochen.

Politik & Wirtschaft
Viel Rückhalt für Kramp-Karrenbauers Kandidatur
Die Ära Merkel geht zu Ende - und das ist richtig so, finden alle Fraktionen im saarländischen Landtag. CDU-Landeschef Hans spricht von einer Zäsur für die CDU. Er unterstützt wie die CDU- und SPD-Fraktion die Kandidatur von Annegret Kramp-Karrenbauers für den Parteivorsitz. Aus dem Saarland gibt es aus der Opposition aber auch kritische Stimmen.

Kommentar
"Der richtige Moment"
Es sind ganze Bücher und viele Artikel darüber geschrieben worden: Den richtigen Abgang zu finden, gehört für prominente Menschen offenbar zu den schwierigsten Entscheidungen überhaupt. Anders als Horst Seehofer hat Angela Merkel jedoch die besondere Bedeutung dieses Moments für sich erkannt. Gehen, bevor man aus dem Saal getragen wird!

Ein Thema in der Sendung "Bilanz am Mittag" vom 03.11.2018 auf SR 2 KulturRadio.


Das Interview der Woche

Jeden Samstag gegen 12.45 Uhr in der "Bilanz am Mittag" auf SR 2 KulturRadio

In der "Bilanz am Mittag" auf SR 2 KulturRadio wird jeden Samstag gegen 12.45 Uhr ein etwa 15-minütiges Interview ausgestrahlt. Diese Gespräche mit Vertretern aus Politik, Wirtschaft und Kultur bieten den Hörern von SR 2 KulturRadio nicht nur Argumente und Fakten zu wichtigen Themen und Entscheidungen, sondern auch persönliche Eindrücke über die Handelnden.

Die Interviews entstehen in enger Zusammenarbeit mit dem Hauptstadtstudio Berlin. Der Sendeplatz wird so zu einem Forum für internationale und regionale Themen.

Kontakt: bilanz-mittag@sr.de

Artikel mit anderen teilen