Georges Kieffer und Carlo Posing vor der Baustelle des Benu-Dorfes in Esch-sur-Alzette (Foto: Anke Schaefer)

ici et là

Das Magazin für die Großregion auf SR 2 KulturRadio

Lisa Huth et al.  

Sendung: Dienstag 29.03.2022 19.15 bis 20.00 Uhr

Mit alten Materialien in die Zukunft

In Esch/Alzette entsteht ein Recycling-Ökodorf

Vor kurzem ging es bei ici et là um eine Konferenz der Großregion zum nachhaltigen Bauen und wie das Saarland von Grand Est und Wallonien von Luxemburg lernen können. Sich besser vernetzen und nicht alles neu erfinden war das damalige Fazit. Dieses Mal nun ein Beispiel über "Kreislaufwirtschaft" auf dem Weg zur Klimaneutralität.

Die luxemburgische Regierung unterstützt ein Pilotprojekt in Esch sur Alzette: Das Benu Village, sprich: Be new Village. Auf 2000 Quadratmetern entsteht hier ein Ökostadtviertel mitten im Stadtkern von Esch. Verbaut werden ausschließlich Materialien, die aus Abfall oder natürlichen Rohstoffen bestehen. Anke Schaefer hat es sich für ici et là angesehen.


ici et là - die Sendung vom 29. März 2022
Audio [SR 2, Lisa Huth et al., 29.03.2022, Länge: 44:48 Min.]
ici et là - die Sendung vom 29. März 2022


Im Benu-Dorf in Esch-sur-Alzette (Foto: Anke Schaefer)
Genutzte und verbaute Materialien im "Benu Village" in Esch-sur-Alzette: Seecontainer und Miscanthus-Gras-Dämmung (Foto: Anke Schaefer)

Das Bild ganz oben zeigt Georges Kieffer und Carlo Posing vor der Baustelle in Esch-sur-Alzette (Foto: Anke Schaefer).


Frankreich vor den Präsidentschaftswahlen

Das Rennen ist dieses Mal richtig spannend

Am 10. April wird in Frankreich gewählt. Der erste Wahlsonntag von insgesamt vieren: Zweimal geht es um die Präsidentschaftswahl, im Spätfrühling dann die Nationalversammlung.

Wahl in Frankreich (Foto: SR)
Eine Wahlurne in Frankreich. (Foto: SR)

Ici et là wirft ja immer auch einen Blick hinter die Kulissen. Darum geht es nicht nur um die 12 Kandidatinnen und Kandidaten. Thema ist auch, wie sie überhaupt aufgestellt werden. Oder etwa: Was sie davon haben, wenn sie am Ende doch nur mit zwei Prozent weit abgeschlagen sind.

Gespräch mit Stefan Seidendorf, dem stellvertretenden Leiter des Deutsch-Französischen Instituts in Ludwigsburg.


Gedankenexperiment

Was wäre, wenn die Großregion mit Grand Est und der Region Oberrhein eine europäische Keimzelle würden?

Diesen Monat haben sich eine Reihe großregionaler und europäischer Organisationen in Otzenhausen getroffen und experimentiert. Wie kann es gelingen, schrieben sie, dass die Großregion und die "Trinationale Metropolregion Oberrhein" Keimzelle neuer europäischer Gebietskörperschaften werden, in denen die Europäische Union von morgen erprobt wird?

Margriet Zieder-Ripplinger (Foto: privat)
Margriet Zieder-Ripplinger (Foto: privat)

Zu dem Kolloquium hatte die Europa Union Saar gemeinsam mit dem "Forum Europa", eine Stiftung ohne Gewinnzweck in Luxemburg und die Europäische Akademie Otzenhausen geladen, weitere Partner aus der Großregion und der Region Oberrhein hatten sich beteiligt.

Margriet Zieder-Ripplinger und Dr. Norbert Gutenberg von der Europa-Union sagten im Gespräch mit ici et là, sie seien über die zwischenstaatlichen Zweckverbände, die EVTZ hinaus gegangen, hin zu einer echten grenzüberschreitenden Exekutive, einem echten Parlament, also Organe mit politischen Entscheidungs- und Regelungsbefugnissen für das tägliche Zusammenleben. Und auch ein eigenes Budget.

Professor Dr. Norbert Gutenberg (Foto: privat)
Professor Dr. Norbert Gutenberg (Foto: privat)

Zieder-Ripplinger und Gutenberg meinten, sie seien selbst überrascht gewesen, wie gut das Gedankenexperiment sowohl bei den Expertinnen und Experten als auch bei den Politikerinnen und Politikern angekommen sei.


Am Mikrofon: Lisa Huth

Musikauswahl: Gerd Heger


"ici et là"
Das Magazin für die Großregion

Jeden letzten Dienstag im Monat von 19.15 bis 20.00 Uhr
auf SR 2 KulturRadio und auf
AntenneSaar

Wie ticken unsere Nachbarn in Frankreich oder Luxemburg? Das fragen unsere Korrespondenten, das versuchen wir in Beiträgen, Interviews, Hintergründen oder Reportagen zu ergründen. Dabei spielt das aktuelle Geschehen in Politik, Wirtschaft und Kultur ebenso eine Rolle wie alles, was das "normale Leben" ausmacht.

Die Sendung wird am Tag nach ihrer Ausstrahlung auch für ein Jahr in der SR-Mediathek zum Nachhören bereitgestellt.

Redaktion: Sabine Ertz
Musikauswahl: Gerd Heger
Kontakt: sertz@sr.de

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja