ici et là vom 24. November 2020

ici et là

Das Magazin für die Großregion auf SR 2 KulturRadio

Lisa Huth et al.  

Sendung: Dienstag 24.11.2020 19.15 bis 20.00 Uhr

Leben und Struktur

Der Ausschuss für Grenzüberschreitende Zusammenarbeit nimmt Formen an

Der Ausschuss für grenzüberschreitende Zusammenarbeit, AGZ, bislang bekannt als GrüZ hat seit diesem Herbst eine deutsche Generalsekretärin. Ihr französisches Pendant steht noch aus, aber die Strukturen bilden sich. Sitz des AGZ ist Kehl. Der Ausschuss war ein Auftrag des Vertrages von Aachen, wurde erst dieses Jahr im Januar eingerichtet; also kurz, bevor die Corona-Krise richtig losging.

Der deutsche Part des Führungstandems hat nun die Arbeit aufgenommen: Cathrin Gräber. Sie stammt aus dem Saarland, hat unter anderem den internationalen Zweig der französischen Elitehochschule ENA aabsolviert und hat zuletzt für den deutsch-französischen Kulturbevollmächtigten, Armin Laschet, in Berlin gearbeitet. Bei ici et là erklärt sie, was am AGZ so besonders ist sowie die anstehenden Vorhaben bei der künftigen vereinfachte Zusammarbeit.

Die weiteren Themen:

Innovativ
Luxemburgs Pläne, die Autofahrer auf den ÖPNV zu verlagern

Worterklärung
Frankreich und die gefährliche Grüppchenbildung, der Kommunitarismus

Brauch-Erklärung
Leimrutenfang von Singvögeln in Frankreich

In Frankreich ist das Fangen von Singvögeln mit Leimrute erlaubt. (Foto: Ligue pour la protection des oiseaux)

Frankreich ist das letzte Land in Europa mit Ausnahmeregelungen für die Leimrutenjagd auf Singvögel. Die ist in der EU eigentlich seit 1979 verboten. Nun steht ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs aus. Am 19. November hat sich bereits Generalanwältin Kokott geäußert. Ihrer Ansicht nach kann die in Südfrankreich erlaubte Leimrutenjagd auf Drosseln und Amseln mit der EU-Vogelschutzrichtlinie vereinbar sein.

Deutsch-Französische Klischees
Wie der Krieg von 1870/71 die Vorstellungen voneinander prägte.

Masterstudierende der Etudes-Franco-Allemandes an der Uni in Metz bei einem Ausflug zum Europäischen Gerichtshof in Luxemburg (2019) (Foto: SR)
Masterstudierende der Etudes-Franco-Allemandes an der Uni Metz

Seit April stellt ici et là die Ergebnisse einer Studierendenproduktion der Uni Metz zum Krieg von 1870/71 vor. Dieser Krieg jährt sich dieses Jahr zum 150. Mal. In dieser Sendung folgt der letzte Beitrag:  Die Klischees und Vorurteile, die durch den deutsch-französischen Krieg entstanden sind. Ines Casper und Quentin Vastesaeger erklären, warum und wie 150 Jahre später die Folgen des Krieges immer noch zu spüren sind. Sie beginnen mit Madame de Staïl und legen den Schwerpunkt auf die so genannte „Erbfeindschaft“. Die Produktion der Master-Studierenden der Etudes Franco-Allemandes ist unter den harten Bedingungen des Corona-Frühjahrs zustande gekommen. Darum an dieser Stelle ein großes Dankeschön für ein außergewöhnliches Engagement.

Am Mikrofon: Lisa Huth

Musikauswahl: Gerd Heger


"ici et là"
Das Magazin für die Großregion

Jeden letzten Dienstag im Monat von 19.15 bis 20.00 Uhr
auf SR 2 KulturRadio und auf
AntenneSaar

Wie ticken unsere Nachbarn in Frankreich oder Luxemburg? Das fragen unsere Korrespondenten, das versuchen wir in Beiträgen, Interviews, Hintergründen oder Reportagen zu ergründen. Dabei spielt das aktuelle Geschehen in Politik, Wirtschaft und Kultur ebenso eine Rolle wie alles, was das "normale Leben" ausmacht.

Die Sendung wird am Tag nach ihrer Ausstrahlung auch bis eine Woche nach Sendungsbeginn in der SR-Mediathek zum Nachhören bereitgestellt.

Redaktion: Sabine Ertz
Musikauswahl: Gerd Heger
Kontakt: sertz@sr.de

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja