Guatemala-Stadt (Foto: dpa / picture alliance / Design Pics / Keith Levit)

Hungertod durch den Lockdown

Europas Strategie gegen Corona passt nicht für Lateinamerika

Von Andreas Boueke  

Sendung: Samstag 11.07.2020 9.05 bis 9.30 Uhr

Gerade zu Beginn der Pandemie haben viele Länder in Lateinamerika kopiert, was die reichen Länder in Europa vormachten.

Aber nur weil eine Strategie in Deutschland funktioniert, passt sie nicht automatisch für ein Land wie Guatemala, wo die Hälfte der Kinder unterernährt ist.

Die Welternährungsorganisation rechnet mit "Hungersnöten biblischen Ausmaßes".
Angesichts des wirtschaftlichen Stillstands versuchen Kirchengemeinden in den Armenvierteln von Guatemala-Stadt durch das Verteilen von Lebensmitteln das Schlimmste zu vermeiden. Aber es ist schwer zu helfen, wenn die Gewalt auf Grund des Hungers zunimmt.

Zum Ende der Pandemie werden in Guatemala womöglich mehr Menschen an Hunger, Gewalt und Mord gestorben sein als an COVID-19.


HörStoff

Samstags von 9.05  bis 9.30 Uhr auf SR 2 KulturRadio

Die Sendereihe beschäftigt sich mit Themen an den Schnittstellen von Religion, Kultur und Gesellschaft.

In den Features und Reportagen geht es um

  • Fragen von Lebenssinn, Glauben und Spiritualität

  • gesellschaftliche, kulturelle und wissenschaftliche Entwicklungen und Veränderungen

  • Fragen der Philosophie, Theologie, Moral und Ethik

  • die Auswirkungen einer globalisierten Welt auf den Alltag der Menschen

Sie finden die jeweils aktuelle HörStoff-Sendung kurze Zeit nach ihrer Ausstrahlung auch in der SR-Mediathek.

Verantwortlich: Ursula Thilmany-Johannsen, Thomas Bimesdörfer

Kontakt: hoerstoff@sr.de


Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja