Utopie oder realistischer Sozialumbau?

Utopie oder realistischer Sozialumbau?

Das bedingungslose Grundeinkommen

Von Tanja Filipp-Mura  

Sendung: Samstag 27.02.2021 9.05 bis 9.30 Uhr

In welcher Gesellschaft wollen wir leben?

Ist es fair und gerecht, dass sich so viele ausgeschlossen fühlen, weil sie Niedriglöhne beziehen, von denen sie nicht leben können? Dass Minijobber, Alleinerziehende, Kinder, Menschen mit kleiner Rente in einem reichen Land wie Deutschland vielfach regelrecht abgehängt sind? Tut das dem sozialen Klima in einer Gesellschaft auf Dauer gut?

Fragen, die durch die gravierenden wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie noch dringlicher werden.

Den nviele Menschen haben in der Krise ihren Arbeitsplatz verloren. Millionen sind in Kurzarbeit und Freiberufler, Künstler und Soloselbstständige bangen um ihre Existenz. Die Armen hat es besonders hart getroffen.

Erscheint da nicht eine Erneuerung des Sozial- und Steuersystems dringlicher denn je? Wie kann ein würdevolles Zusammenleben aller Menschen gelingen? Viele glauben, ein bedingungsloses Grundeinkommen sei der richtige Weg. Wie realistisch, wie umsetzbar ist diese Idee eines konsequenten solidarischen Sozialumbaus?


HörStoff

Bis Ende März 2021 lief an Samstagen ab 9.05 Uhr auf SR 2 KulturRadio die Sendung "HörStoff". Die Sendereihe beschäftigte sich mit Themen an den Schnittstellen von Religion, Kultur und Gesellschaft.

Seitdem läuft auf dem gleichen Sendeplatz die "FeatureZeit": am ersten Samstag im Monat gibt's ein einstündiges Feature, an den übrigen Samstagen jeweils ein halbstündiges Feature.


Sie finden eine Auswahl der älteren HörStoff-Sendungen noch eine Weile in der SR-Mediathek.

Verantwortlich: Ursula Thilmany-Johannsen, Thomas Bimesdörfer

Kontakt: hoerstoff@sr.de


Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja