Symbolbild: Ein Kippa-Träger am Brandenburger Tor (Foto: dpa / picture alliance / Maja Hitij)

Jung, deutsch, jüdisch

Wie junge Menschen in Deutschland ihre jüdische Identität finden

von Sabine Brütting  

Sendung: Samstag 02.11.2019 9:05 bis 9:30 Uhr

Hanna ist 20 Jahre alt. Seit ihrer Kindheit weiß sie, dass sie jüdisch ist. Was das bedeutet, ist ihr erst in den letzten Jahren klar geworden.

Seitdem die Studentin ein Ferienlager der jüdischen Gemeinde besucht hat, will sie ihre jüdischen Wurzeln besser verstehen lernen. Dafür hat sie ein freiwilliges soziales Jahr in Israel absolviert und engagiert sich als Leiterin einer jüdischen Jugendgruppe.

Für jüdische Jugendliche sind die Jugendgruppen der Gemeinden häufig ein Ankerpunkt ihrer jüdischen Identität. Hier lernen sie jüdische Gebete und Rituale kennen und ein starkes Zusammengehörigskeitsgefühl, das ihnen im Alltag häufig fehlt.

Viele verstecken ihr Jüdischsein auch, weil sie Angst vor Anfeindungen haben. Doch was macht diese jüdische Seite aus? Und wie findet man sie überhaupt?


HörStoff

Samstags von 9.05  bis 9.30 Uhr auf SR 2 KulturRadio

Die Sendereihe beschäftigt sich mit Themen an den Schnittstellen von Religion, Kultur und Gesellschaft.

In den Features und Reportagen geht es um

  • Fragen von Lebenssinn, Glauben und Spiritualität

  • gesellschaftliche, kulturelle und wissenschaftliche Entwicklungen und Veränderungen

  • Fragen der Philosophie, Theologie, Moral und Ethik

  • die Auswirkungen einer globalisierten Welt auf den Alltag der Menschen

Sie finden die jeweils aktuelle HörStoff-Sendung kurze Zeit nach ihrer Ausstrahlung auch in der SR-Mediathek.

Verantwortlich: Ursula Thilmany-Johannsen, Thomas Bimesdörfer

Kontakt: hoerstoff@sr.de


Artikel mit anderen teilen


Ihre Meinung

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja