Vulkangeschichten im Atlantik

Vulkangeschichten im Atlantik

Eine Reise zu den Azoren

Eine HörStoff-Reportage von Jochen Marmit  

Sendung: Samstag 28.07.2018 9:05 bis 9:30

                                                                                                        

Jedes Jahr am fünften Sonntag nach Ostern zieht der Herr über São Miguel – und alle sind da: Einheimische, Touristen, Auswanderer. Dann platzt die Hauptstadt Ponta Delgada aus allen Nähten: hell erleuchtet in der Nacht, Jahrmarkt, Blumenteppiche, Böllerschüsse. Eine Prozession, entstanden vor über 400 Jahren, aus dem Wunsch, die irdischen Aktivitäten der Inseln mögen doch die Menschen verschonen.

Sete Cidades – Blick in den Krater (Foto: Jochen Marmit/SR)
Sete Cidades – Blick in den Krater


Erdbeben, Vulkanausbrüche, Erdrutsche, Sturmfluten – die neun Inseln des Archipels wurden als Vulkane aus den Fluten des Atlantik gehoben, liegen auf der Schnittstelle dreier tektonischer Erdplatten. Der portugiesische Außenposten, ganz irdisch unter dem wechselhaften Azorenhoch, ganz entspannt zwischen Europa und Amerika.

Die Sendung ist eine akustische Reise zu den Caldeiras (Vulkankratern) der Azoren, zu den Menschen, die hier leben und arbeiten – als Bauern, als Geologen, als Traditionshüter. Sie erzählen ihre Vulkangeschichten über Walfang und heiße Quellen, über Auswanderung, Neuanfänge und die Freiheit auf Inseln.


Foto-Galerie

"Azoren-Hoch"