Krieg als Kulturgut?

Der Erste Weltkrieg in der Popkultur

  25.07.2014 | 08:00 Uhr

Sendung: Samstag 26.07.2014 9.05 bis 9.30 Uhr

Ein Feature von Jochen Erdmenger

Krieg ist Kulturgut - zumindest schlägt er sich in der kulturellen Produktion nieder. Das gilt auch für das Schicksalsjahr 1914. Der Erste Weltkrieg hat Otto Dix' Malerei ihren Stempel aufgedrückt, Ernst Jünger zu seinen viel diskutierten Notizen aus dem Schützengraben "In Stahlgewittern" veranlasst und auch die Popkultur hat vor der Weltgeschichte nicht haltgemacht: So verarbeitet der Franzose Jacques Tardi das Grauen des Grabenkriegs seit Jahrzehnten in seinen Comics – sie sind in Frankreich längst Schullektüre.

Auch Computerspiele haben den Krieg früh für sich entdeckt. Und die „Kriegsfaszination“ macht auch vor der Laienkultur nicht halt. Hobby-Historiker stellen kleine Erklärfilme ins Netz und eignen sich Geschichte auf ihre eigene Weise an. Abseits der Museen und Geschichtsbücher wird die Geschichte auch in der Popkultur so immer wieder neu erzählt. Was macht das mit unserer Erinnerungskultur?

Mehr zum Thema:
"Der Erste Weltkrieg auf SR 2 KulturRadio"


In der SR-Mediathek können Sie das Feature auch online hören:


HörStoff

Samstags von 9.05  bis 9.30 Uhr auf SR 2 KulturRadio

Die Sendereihe beschäftigt sich mit Themen an den Schnittstellen von Religion, Kultur und Gesellschaft.

In den Features und Reportagen geht es um

  • Fragen von Lebenssinn, Glauben und Spiritualität

  • gesellschaftliche, kulturelle und wissenschaftliche Entwicklungen und Veränderungen

  • Fragen der Philosophie, Theologie, Moral und Ethik

  • die Auswirkungen einer globalisierten Welt auf den Alltag der Menschen

Sie finden die jeweils aktuelle HörStoff-Sendung kurze Zeit nach ihrer Ausstrahlung auch in der SR-Mediathek.

Verantwortlich: Ursula Thilmany-Johannsen, Thomas Bimesdörfer

Kontakt: hoerstoff@sr.de


Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja