Viktorianisches Herrenhaus  (Foto: picture alliance / imageBROKER | Willi Rolfes)

Jane Eyre

In vier Teilen schon jetzt in der ARD Audiothek!

25. + 26. Dezember / 1. + 2. Januar - Sendezeiten siehe unten!  

Sendung: Samstag 25.12.2021 17.04 Uhr

Autorin: Charlotte Brontë
Übersetzung: Gottfried Röckelein
Bearbeitung und Regie: Christiane Ohaus
Ton: Klaus Schumann und Margitta Düver
Musik: Ramesh Shotham und Annie Whitehead

Produktion: SR/DLR/NDR/RB 2005


Alle vier Teile stehen kostenfrei für drei Monate in der ARD Audiothek zum Streaming on Demand bereit.


Besetzung: Sascha Icks, Christian Redl, Sylvester Groth, Jens Wawrczeck, Gabriele Maria Schmeide, Angelika Thomas u. a.

Zum Inhalt

England zur Zeit Queen Viktorias: Die Drei-Klassen-Gesellschaft ist sozial undurchlässig und erstickt fast unter Konventionen, der Adel übt sich im glanzvollen Nichtstun, Frauen sind auf die Rolle der Gattin und Mutter beschränkt. Jane Eyre wächst als mittellose Waise bei ihrem Onkel Reed auf, einem Landedelmann. Doch nach seinem Tod steckt Mr. Reeds hartherzige Frau die kleine Jane ins düstere Lowood-Stift. Jane überlebt dort Hunger, religiöse Heuchelei und Typhus, wird schließlich sogar selbst Lehrerin in Lowood. Doch dann nimmt sie ihr Schicksal selbst in die Hand, sie sucht sich eine Stelle als Gouvernante, ihr Leben wird weit aufregender als vermutet.

Trotz aller Widrigkeiten bleibt sich Jane Eyre auf beeindruckende Weise selbst treu - sie pocht auf ihre geistige und materielle Unabhängigkeit, sie lebt und liebt mit Leidenschaft und Rückgrat - nicht nur in der damaligen Gesellschaft eine Leistung.

Sascha Icks und Christian Redl bei den Aufnahmen zu "Jane Eyre" (Foto: SR/Jan Rathke)
Sascha Icks und Christian Redl bei den Aufnahmen zu "Jane Eyre" (Foto: SR/Jan Rathke)

Die wechselvolle Lebens- und Liebesgeschichte von Jane Eyre erzählt Charlotte Brontë in ihrem zweiten Roman, veröffentlicht hat sie ihn 1847 unter dem männlichen Pseudonym Currer Bell. Charlotte Brontë verzichtet nicht auf die zeittypischen Elemente des Schauerromans und der Melodramatik, dennoch wurde "Jane Eyre" durch die klugen, treffenden Schilderungen ihrer Titelheldin ein riesiger Erfolg bei Lesern und Kritikern und damit Teil der Weltliteratur.

Diese SR-Hörspielproduktion von "Jane Eyre" in der Bearbeitung und Regie von Christiane Ohaus ist auch bei "der Hörverlag" auf CD erschienen.

Cover: Charlotte Bronte Jane Eyre (Foto: Hörbuchverlag)
CD-Cover: der Hörbuchverlag


Ausstrahlung:

1. Teil: Samstag, 25. Dezember, 17.04 Uhr, ca. 53:20 Min.
2. Teil: Sonntag, 26. Dezember, 19.04 Uhr, ca. 53:36 Min.
3. Teil: Samstag, 1. Januar, 19.04 Uhr, ca. 53:28 Min.
4. Teil: Sonntag, 2. Januar, 17.04 Uhr, ca. 52:37 Min.


Sylvester Groth und Sascha Icks bei den Aufnahmen zu "Jane Eyre" (Foto: SR/Jan Rathke)
Sylvester Groth und Sascha Icks bei den Aufnahmen zu "Jane Eyre" (Foto: SR/Jan Rathke)

 


Über die Autorin

Charlotte Brontë (1816–1855) verbrachte bis auf zwei Jahre in Brüssel ihr Leben vor allem im väterlichen Pfarrhaus in Haworth/Yorkshire. Ein freudloses Haus für die sechs Geschwister, von denen eine Freundin einmal sagte, "sie lebten wie Kartoffeln, die im Keller keimen". Der Vater aß für sich – allein in seinem Studierzimmer, Gesellschaft brauchte und suchte er nicht. Er wollte seine Kinder abhärten, sie sollten gleichgültig werden gegen Freuden. Andere Kinder, Kinderspiele kannten sie nicht.

Sascha Icks, Christiane Ohaus und Sylvester Groth bei den Aufnahmen zu "Jane Eyre" (Foto: SR/Jan Rathke) (Foto: SR/Jan Rathke)
Sascha Icks, Christiane Ohaus und Sylvester Groth bei den Aufnahmen zu "Jane Eyre" (Foto: SR/Jan Rathke)

Charlotte und ihre jüngeren Schwestern Emily und Anne sowie der Bruder Patrick waren ernst und fügsam, ihre wohl einzige Freude war das Lesen und die Flucht in Phantasiegeschichten, die sie niederschrieben. Die meiste Zeit wurde Charlotte Brontë zuhause unterrichtet. Im Internat für Pfarrerstöchter "Roe Head" schloss sie die Schule ab und arbeitete dort einige Jahre als Lehrerin.

Das Symbolbild ganz oben zeigt ein viktorianisches Herrenhaus in England (Foto: picture alliance / imageBROKER | Willi Rolfes).


Vorschau

Am 9. Januar 2022 hören Sie "Der Geizige" von Molière:
Paris, zur Zeit König Ludwig des XIV. Der reiche, nicht sonderlich kluge Harpagon, misstrauisch und geizig, vergräbt sein Gold in einer Kassette im Garten. Als die abhandenkommt, ist der Teufel los. Diese entlarvende Komödie illustriert vortrefflich, warum Molière ein Klassiker ist.


Download/PDF
Die Hörspielzeit - das 2. Halbjahr 2022
"Großes Kino" für die Ohren: Hier finden Sie eine Liste sämtlicher Hörspiele, die von Juli bis Dezember 2022 auf SR 2 KulturRadio zu hören sind - als pdf-Datei zum herunterladen [ca. 2 MB]


Die "HörspielZeit" bietet auf SR 2 KulturRadio jeden Sonntag ein literarisches Erzählhörspiel. Besonderes Gewicht im Programm der Hörspielzeit haben Autoren aus dem französischen Sprachraum, insbesondere aus Frankreich und Québec. Außerdem einmal im Monat: der ARD Radio Tatort.

Kontakt: hoerspiel@sr.de

Redaktion: Anette Kührmeyer

Programmheft (PDF) bereits gesendeter Hörspiele:

HörspielZeit im 1. Halbjahr 2022: Januar bis Juni

HörspielZeit im 2. Halbjahr 2021: Juli bis Dezember


Die erweiterte Neuauflage ist da!
Die besten Hörspiele für die Schule
Das Landesinstitut für Pädagogik und Medien und SR 2 KulturRadio haben gemeinsam eine erweiterte Neuauflage der Broschüre herausgebracht, die Lehrern, Eltern und Schülern Orientierungshilfen bei der Auswahl anspruchsvoller Hörspiele gibt. Die Empfehlungsliste gibt's auch online!

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja