Die Reichstagsinschrift: "Dem Deutschen Volke" (Foto: dpa / picture alliance / Tobias Kleinschmidt)

Dem (d)eutschen (V)olke oder So klang der Kalte Krieg

Marianne Weil  

Sendung: Sonntag 29.09.2019 17.04 Uhr

Autorin: Marianne Weil
Regie: Marianne Weil und Stefan Dutt
Ton: Werner Klein, Ulrich Speicher und Barbara Burlefinger
Produktion: SR/SFB 1995
Länge: ca. 59:44 Min.


Zum Inhalt

Logo der Sendung "Hörspielzeit" (Foto: SR)

Wie sah die Geschichte der beiden deutschen Staaten in den Anfängen aus? Oder besser, wie hörte sie sich an? Das Volk, das gemeinsam den Krieg verloren hatte, spaltete sich, und es entstanden gegnerische Systeme als Musterschüler verfeindeter Ideologien.

Marianne Weil ist 1995 in das akustische Labyrinth der Rundfunkarchive abgetaucht und hat recherchiert, was in der Zeit von der Gründung der beiden Republiken bis zum Arbeiteraufstand am 17. Juni 1953 hüben und drüben in den Sendern zu hören war – dem Ostradio und dem Westradio. Öde, stundenlange Reden, wunderbare Stimmen, Szenen, Reportagen. In Berlin gab es die meisten davon. In Berlin befand sich auch die Inschrift, die dem Stück den Titel gab: "Dem eutschen olke" stand noch lange nach 1945 auf dem beschädigten Reichstag.

Über die Autorin

Marianne Weil, 1947 in Darmstadt geboren. Studium u. a. der Literaturwissenschaft in Marburg und Berlin, wo sie seit 1969 lebt. Schreibt hauptsächlich fürs Radio. Sie sezierte, inszenierte und montierte in zahlreichen Stücken die Rhetorik des Kalten Krieges. 1995 Hörspielpreis der Akademie der Künste Berlin für "Dem (d)eutschen (V)olke". 2015 Robert Geisendörfer-Preis für ihr Feature "Grandhotel für Alle! Flüchtlinge, Künstler und Hotelgäste unter einem Dach" (DKultur 14).

Vorschau

Am 6. Oktober hören Sie "Die verbotene Welt" von Frank Naumann:
Mitte der Siebziger Jahre in einer Kleinstadt der DDR: Um den Mädchen besser zu gefallen, erlernt René autodidaktisch Französisch, die Sprache der Liebe – und "die Sprache eines imperialistischen Kapitalistengebildes". Lakonisch und mit situationskomischer Leichtigkeit erzählt.



Download/PDF
Die Hörspielzeit - das 2. Halbjahr 2019
"Großes Kino" für die Ohren: Hier finden Sie eine Liste sämtlicher Hörspiele, die von Juli bis Dezember 2019 auf SR 2 KulturRadio zu hören sind - als pdf-Datei zum herunterladen [ca. 2 MB]


Die "HörspielZeit" bietet auf SR 2 KulturRadio jeden Sonntag ein literarisches Erzählhörspiel. Besonderes Gewicht im Programm der Hörspielzeit haben Autoren aus dem französischen Sprachraum, insbesondere aus Frankreich und Québec. Außerdem einmal im Monat: der ARD Radio Tatort.

Kontakt: hoerspiel@sr.de

Redaktion: Anette Kührmeyer

Programmheft (PDF) bereits gesendeter Hörspiele:

HörspielZeit im 1. Halbjahr 2019: Januar bis Juni


Die erweiterte Neuauflage ist da!
Die besten Hörspiele für die Schule

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja