Maren Kroymann; Jakob Diehl; Matthias Habich; Marguerite Gateau (Regie) (Foto: DeutschlandRadio/Anke Beims)

Eugénie Grandet (Teil 3/3)

von Honoré de Balzac. Fotos: DeutschlandRadio/Anke Beims  

Sendung: Sonntag 21.04.2019 17.04 Uhr

deutschlandfunkkultur.de
"Eugénie Grandet" - Teil 3/3 des Hörspiels
DLF Kultur stellt alle drei Teile zum Nachhören bereit.


Musik: Christian Zanesi
Bearbeitung: Helmut Peschina
Regie: Marguerite Gateau
Produktion: DKultur 2015
Besetzung: Matthias Habich, Lisa Hrdina, Verena von Behr, Peter Matic, Max von Pufendorff, Sabine Falkenberg, Maren Kroymann u. a.
Länge: ca. 57:29 Min

Der erste Teil von "Eugénie Grandet" lief an Karfreitag, der zweite am Ostersamstag. Alle drei Teile sind zum Nachhören über SR2.de/hoerspielzeit erreichbar.


Zum Inhalt

Im Leben des Winzers Grandet gibt es nur zwei Dinge, die ihm etwas bedeuten: sein Reichtum und seine Tochter Eugénie. Als Alleinerbin ist diese bald Ziel von Heiratsavancen und Schmeicheleien. Auch daraus weiß der Vater noch Gewinn für sich zu ziehen. Eugénie selbst wehrt sich kaum gegen das Korsett aus Geiz und Vorschriften. Am Abend ihres 23. Geburtstags kommt unerwarteter Besuch aus Paris: Charles, Grandets Neffe und Eugénies Cousin. Er wird für einige Zeit bei der Familie wohnen.

Von der Begegnung mit ihrem Cousin Charles ist Eugénie wie erweckt: "Ihr kamen innerhalb einer Viertelstunde mehr Gedanken in den Sinn als in all den Jahren, die sie auf der Welt war." Balzac konfrontiert hier die ländliche Einfalt der Grandets mit dem modernen Habitus der Großstadt.

"Molière schuf den Geizhals, ich aber schuf den Geiz", befand Honoré de Balzac über seinen 1834 erschienenen Roman "Eugénie Grandet". Und so wird der Geiz bei ihm zum Symptom einer materiell verblendeten Gesellschaft, in der sich die junge Eugénie wie ein Fremdkörper bewegt. Balzac schreibt über ein Frankreich der Restauration, zerrissen zwischen Rückschritt und Modernisierung, Peripherie und Zentrum. Eine Welt der Verderbtheit, die alle zu überrennen scheint, die nicht dem Egoismus frönen.

Bei den Hörspiel-Aufnahmen zu "Eugénie Grandet"

Über den Autor

Honoré de Balzac, 1799 in Tours geboren, 1850 in Paris gestorben, schrieb "Eugénie Grandet" im Rahmen seines 91 Romane und Novellen umfassenden, auf 137 angelegten Zyklus der "Menschlichen Komödie", Balzac wollte hier am Beispiel Frankreichs die menschliche Gesellschaft an sich darstellen. 1834 erschienen, spielt der Roman "Eugenie Grandet" in Saumur an der Loire und zählt zu Balzacs "Szenen aus dem Provinzleben". Er erlebte die unterschiedlichen Welten von Provinz und Großstadt schon im Elternhaus: Sein Vater war ein südfranzösischer Bauernsohn, der, erst Notariatsangestellter, später durch die Revolution zum leitenden Beamten arrivierte. 1797 heiratete er mit 50 Jahren Balzacs Mutter, eine rund 30 Jahre jüngere Pariser Bürgerstochter. 1814 zog die Familie von Tours nach Paris, 1819 brach Balzac sein Jurastudium zugunsten der Literatur ab.

Sein erster literarischer Erfolg unter seinem Namen war 1829 der Roman "Les Chouans", bald darauf zierte das "de" seinen Namen, was ihm den Zugang zu Adelskreisen erleichterte. Als Verleger und Dramatiker scheiterte er, als Journalist war er nur zeitweise einflussreich, aber als Roman- und Novellenautor schrieb er Weltliteratur. Weitere Hörspiel-Mehrteiler aus seinen Werken u. a.: "Vater Goriot", "Cousine Lisbeth" (beide DKultur 2017), "Verlorene Illusionen" (hr/WDR 1971), "Zwei Frauen" (BR 1951).


Vorschau

Am 28. April hören Sie das Hörspiel "Die eingebildet Gesunden oder Vor den Wäldern sterben die Menschen" von Dieter Forte:

Vordergründig zeigt Dieter Forte Menschen am Scheideweg, hintergründig stellt er unsere gängige Auffassung von Krankheit und Gesundheit in Frage, unseren Selbstoptimierungswahn, der den Körper wie eine Maschine behandelt. Entstanden vor rund 30 Jahren, ist das Hörspiel erschütternd hellsichtig.

Download/PDF
Die Hörspielzeit - das 1. Halbjahr 2019
"Großes Kino" für die Ohren: Hier finden Sie eine Liste sämtlicher Hörspiele, die von Januar bis Juni 2019 auf SR 2 KulturRadio zu hören sind - als pdf-Datei zum herunterladen [ca. 4 MB]


Artikel mit anderen teilen